19 Minutes12. August 2020
Wie Du Erfolgreich Ein Treues Leben Führen Kannst

Es ist wichtig dass wir uns Zeit nehmen um darüber nachzudenken wo wir in unserem Leben stehen und wohin wir gehen wollen.

Regelmäßige Reflexion führt zu einem höheren Selbstbewusstsein und das ist der Schlüssel um zu erkennen ob wir ein Leben führen, das unserer Berufung entspricht oder ob es an der Zeit ist neue Türen zu öffnen.

Genau zu wissen wie man Zeit in der Reflexion verbringt ist jedoch nicht einfach. Wo fängst du an?

Davon abgesehen, hier sind drei nachdenkliche Fragen die du dir jeden Monat stellen solltest, um sicherzustellen dass du auf dem richtigen Weg bist ein Leben in Wahrheit zu leben.

1. Wer Will Ich Werden Und Warum?

Die erste Frage beginnt mit dem Aspekt der Identität. Neue Ziele erfordern neue Gewohnheiten (oder Verhaltensweisen), und die Verhaltensänderung beginnt mit der Identitätsveränderung.

“Es ist schwer deine Gewohnheiten zu ändern wenn du nie die zugrunde liegende Überzeugung änderst die dich zu deinem früheren Verhalten geführt hat. Du hast ein neues Ziel und einen neuen Plan, aber du hast nicht geändert wer du bist”.  —  James Clear

Jahrelang wollte ich Artikel schreiben und veröffentlichen. Und jahrelang hat sich nichts getan. Ich versuchte die Gewohnheit des Schreibens aufzubauen, aber meine Begeisterung lies schnell nach.

Und ich verstand nie warum, bis ich erkannte, dass der Akt des öffentlichen Schreibens selbst nicht mit dem übereinstimmte wer ich war oder wie ich mich selbst sah. Ich sah mich selbst nicht als Schriftsteller und Blogger.

Deshalb konnte ich mir die Gewohnheit des Schreibens nicht aneignen  —  es war keine Erweiterung dessen was ich als Person bin.

Aber all das änderte sich als ich mich entschied das Schreiben zu einem Teil meiner Identität zu machen. “Schriftsteller und Blogger” wurde die Antwort auf die Frage wer ich werden möchte.

Ich möchte ein Schriftsteller [wer] werden, weil ich durch meine Worte den Menschen helfen möchte ihr Leben zu transformieren und sie zu inspirieren ihre Ideen zu erforschen, mehr Gutes in dieser Welt zu schaffen und dabei bessere Menschen zu werden [warum].

Deine Identität zu ändern wird dir helfen Gewohnheiten zu entwickeln die auch wirklich hängen bleiben. Du musst dein älteres Selbst ablegen. Du musst das Element das du werden willst in das Gefüge dessen was du heute bist integrieren.

Wer möchtest du werden  —  und warum?

Das ist die Frage. Nimm dir die Zeit sie zu beantworten. Gib ihr die Aufmerksamkeit die sie verdient.

Finde heraus wer du werden möchtest und warum du das tun möchtest. Dein Warum wird das Feuer sein das dich auftanken wird wenn du kurz davor bist aufzugeben.

“Die Höchstleistungsträger der Welt haben alle Erfolg gehabt, weil sie ihre Visionen ausgearbeitet haben. Die Person die ein klares, zwingendes und weißglühendes Warum hat wird immer selbst die Besten der Besten beim Wie besiegen.”  —  Darren Hardy

Wenn du Artikel veröffentlichen oder ein Buch schreiben willst, dann möchtest du Schriftsteller werden. Wenn du einen Marathon laufen möchtest, dann möchtest du Läufer werden. Wenn du abnehmen möchtest, dann möchtest du sportlich werden. Wenn du mit dem Rauchen aufhören möchtest, dann möchtest du Nichtraucher werden.

Nur wenn du ein Nichtraucher wirst kannst du anfangen wie die Person zu denken und zu handeln die du werden willst. Und das führt uns zu Frage Nummer zwei.

2. Werden Meine Handlungen Heute Das Schaffen Was Ich Morgen Sein Möchte?

Wenn die Frage wer du werden willst der Schlüssel zur Veränderung ist, dann ist die Frage des täglichen Handelns die Brücke die dich dorthin bringt.

Willst du wissen wo du in einem Jahr sein wirst? Sieh dir an was du heute tust. Strebst du danach Schriftsteller zu werden? Nun, hast du heute geschrieben? Du willst in der besten Form deines Lebens sein. Das ist toll, aber hast du heute trainiert?

Was du heute tust ist ein direktes Spiegelbild dessen wer du morgen sein wirst. Das liegt daran, dass du deine Gewohnheiten bist  —  du bist das was du immer wieder tust.

Wenn du einmal erkannt hast wer du werden willst, musst du dich in diese Person verwandeln. Du musst die Eigenschaften dieser Person annehmen.

Ein Schriftsteller schreibt, wenn du also einer werden willst musst du die Eigenschaft des Schreibens in deinen Tagesablauf übernehmen. Ein Läufer läuft und wenn du einer werden willst musst du ein Programm in deinen Wochenplan aufnehmen.

“Wenn du so weiterlebst wie du jetzt lebst, wirst du weiterhin dasselbe Leben führen das du bereits hast.“— Jim Rohn

Deine Gewohnheiten und Verhaltensweisen sind die Anker die dich davon abhalten dein Leben in die richtige Richtung zu segeln. Sieh dir genau an was du jeden Tag tust. Diese kleinen Handlungen die du heute tust werden sich in der Zukunft zu etwas Bedeutendem anhäufen. Die Frage bleibt  —  werden sie dich dorthin führen wo du sein möchtest?

Was du heute jeden Tag tust wird ein direktes Spiegelbild dessen sein wer du in einem Jahr sein wirst. Wenn deine Taten dich bedrücken und dich nicht auf den Weg dessen führen was du werden willst, dann musst du dich sofort davon befreien.

“Wenn es eine Diskrepanz zwischen dem gibt was du sagst und dem was du tust, werde ich jedes Mal glauben was du tust.”  —  Darren Hardy

Taten sprechen lauter als Worte.

Zu erkennen wer du werden möchtest gibt dir die Richtung vor, die du brauchst um dein Leben voranzubringen. Die Bewertung dessen was du jeden Tag tust  —  und das Trimmen der Winde (Handlungen) die nicht zu deinen Segeln beitragen  —  gibt dir den Fokus den du brauchst um dorthin zu gelangen.

3. Was Bedeutet Erfolg Für Mich Und Wie Definiere Ich Ihn?

Vor ein paar Jahren habe ich meine Begeisterung für einen 9-5 Job aufgegeben um zu versuchen mein eigenes Unternehmen zu gründen  —  die Leute sagten mir, dass ich verrückt wäre das zu tun.

Heute bin ich 25 Jahre alt. Ich habe wenig Ersparnisse auf der Bank, aber ich bin so reich an Lebenslektionen, Erfahrungen, Selbsterkenntnis, Freundschaften und Erinnerungen. Ich bin bereits viel gereist, habe viel erlebt und gesehen, habe eine Reise durch Europa vor mir und strebe dabei an ein nachhaltiges Geschäft aufzubauen.

Andere arbeitet seit Schulende in den gleichen Betrieben. Leben seit Geburt im selben Land, aber haben 20.000 € auf ihren Bankkonten und besitzen ein Haus.

Wer ist erfolgreicher?

Es spielt keine Rolle was die Gesellschaft denkt. Du machst dein Ding und bleibst deiner Berufung treu. Das ist es was dich erfolgreich macht  —  und glücklich. Du definierst Erfolg, nicht die Gesellschaft. Je weniger du dich darum kümmerst was die Leute denken, desto glücklicher wirst du sein.

In einer Welt die mehr denn je digital vernetzt ist, ist es leicht sich im Lärm zu verlieren. Es ist leicht für einen aufstrebenden Schriftsteller sich einen Bestseller einer bekannten Zeitung anzusehen und zu denken: “Ich bin nicht erfolgreich, ich bin nicht würdig”. Es ist leicht für einen neuen Unternehmer sich über all die florierenden Startups zu informieren die Millionen von Geldern erhalten und zu denken: “Ich bin nicht erfolgreich, ich bin nicht würdig”.

Es ist leicht auf der falschen Seite der Medaille zu stolpern.

Du kannst dich auf das konzentrieren was du nicht hast. Du kannst wählen dich mit dem äußeren Bild von “Erfolg” anderer Leute zu vergleichen.

Wahrscheinlich wirst du dabei ein unglückliches, reuevolles Leben führen und deine Energie auf ungenaue äußere Faktoren verwenden.

Oder du kannst in deiner Spur bleiben, deine Augen auf dein eigenes Spiel richten und “dein vergangenes Ich” mit “deinem jetzigen Du” vergleichen um Fortschritt und Erfolg zu messen…

Wenn du erst einmal herausgefunden hast wer es ist der du werden willst und herausgefunden hast was du jeden Tag tun musst um das zu werden, dann musst du die Definition von Erfolg in deinen eigenen Begriffen auslegen.

Meine Definition von Erfolg ist ein Leben zu meinen eigenen Bedingungen zu leben in dem ich meiner Berufung treu bleibe, das verfolge was ich liebe, meine Familie und Freunde unterstütze und Menschen inspiriere durch die Worte die ich schreibe und die Projekte die ich schaffe.

Das ist es was ich der Welt geben möchte. Und ich messe Erfolg an meinem Engagement jeden Tag aufzuwachen und das zu tun was ich brauche um dorthin zu gelangen.

Indem du Erfolg nach deinen eigenen Maßstäben definierst, verschiebst du deine Aufmerksamkeit von dem was du nicht kontrollieren kannst, zu dem was du kontrollieren kannst.

Du entfernst dich von der Welt, den Medien, den Nachrichten, den Verbindungen  —  dem unbedeutenden Lärm um dich herum  —  und du gehst mitten durch den Prozess den du in Gang gesetzt hast um die tägliche Arbeit zu erledigen die dich in den verwandeln wird, der du werden willst.

Mit anderen Worten, schalte den ablenkenden Lärm um dich herum aus und stimme dich auf die fleißig arbeitende Stille in dir ein.

Takeaway

Das Leben ist kurz. Lass es nicht vergehen. Lass dich nicht ziellos darin treiben.

Wo du bist ist eine Folge dessen wer du warst, aber wohin du gehst hängt ganz davon ab wer du sein möchtest.

Das Ende eines jeden Monats markiert den Beginn eines neuen Monats. Ich rate dir eine Stunde im Monat einzuplanen um dich hinzusetzen, ein Tagebuch zu öffnen und ein ehrliches Gespräch mit dir selbst zu führen.

Denk darüber nach wer du, wie du gesagt hast, werden möchtest. Machst du die tägliche Arbeit die dich dorthin bringen wird? Tauchst du immer noch auf oder lässt du dich vom Erfolg der anderen ablenken?

Manchmal stellst du vielleicht fest, dass derjenige der du vor einem Jahr werden wolltest heute nicht mehr die Person ist die du wirklich werden willst.

Das ist in Ordnung. Das ist ein Nebenprodukt der Veränderung  —  man nennt es persönliches Wachstum durch höheres Selbstbewusstsein.

Jetzt ist es an der Zeit deine Karten neu zu mischen und zu bestimmen wohin du als nächstes gehen willst.

Wofür auch immer du dich entscheidest, bleib dir selbst treu und sei ein guter Mensch.