13 Minutes30. Juli 2020
10 Routine Gewohnheiten Für Meine Drastische Verbesserung Im Leben

Sehr oft bist du das was zwischen deinem Weg zum Erfolg und dir steht — deine Denkweise, deine Gewohnheiten, deine Handlungen und deine Einstellung.

Und das ist nur dann der Fall wenn du die Idee dessen, was Will Durant berühmter weise gesagt hat, vollständig begreifst: “Wir sind was wir immer wieder tun”. Erst dann beginnst du Rumis Worte zu schätzen:

“Gestern war ich klug, also wollte ich die Welt verändern. Heute bin ich weise, also verändere ich mich selbst.”

Hier sind die 10 täglichen Gewohnheiten die ich seitdem integriert habe. Sie haben mein Leben drastisch verbessert  —  sie haben mich selbstbewusster und produktiver gemacht und meine Energie und Konzentration erhöht.

1. Das Phone Vor Dem Schlafengehen In Den Flugzeugmodus Setzen

Weißt du was das beste Gefühl ist um aufzuwachen? Null Benachrichtigungen. Null Anrufe. Null Nachrichten. Nichts um das ich mich kümmern muss.

Laut einer Studie von IDC Research “überprüfen etwa 80% der Smartphone-Nutzer ihre mobilen Geräte innerhalb von 15 Minuten nach dem Aufwachen jeden Morgen”.

Dein Handy als erstes nach dem Aufwachen zu überprüfen erhöht dein Stresslevel und bereitet dein Gehirn auf eine sofortige Ablenkung vor. Noch wichtiger ist, dass es dich automatisch in einen reaktiven statt in einen proaktiven Zustand versetzt — du verschenkst deine Kraft an deine Reaktionen, auf die Anfragen anderer Menschen. Dein Gehirn wird mit Informationen überhäuft.

Mein Telefon in den Flugzeugmodus zu versetzen hat diesen Teufelskreis beendet. Ich wache jetzt stressfrei und ohne Ablenkung auf und bleibe die ersten 30 Minuten von meinem Handy weg.

Jeden Morgen Meditieren

In den letzten Jahren habe ich mir angewöhnt, meinen Morgen mit einer 10 minütigen Mediationssitzung zu beginnen und ich habe einen beträchtlichen Unterschied in meiner mentalen Energie bemerkt wenn ich nachlasse und 2–3 Tage ohne Sitzung gehe.

An den Tagen an denen ich meditiere habe ich das Gefühl den Ton für den Tag vorgegeben zu haben.

Ich trainiere mich selbst meine Aufmerksamkeit zu fokussieren und die Kontrolle über meinen Geist zu haben. Es hilft mir Ruhe und Klarheit zu finden während es mir gleichzeitig erlaubt meine Aufmerksamkeitsspanne bei Aufgaben zu verlängern, die am Tag danach kommen.

Es gibt über 12 wissenschaftlich fundierte Vorteile der Meditation — aber was ich an ihrer täglichen Praxis liebe ist, dass ich in einer Welt von ablenkendem Lärm und Chaos meinen Tag mental fokussiert und emotional ruhig beginne.

Jeden Morgen Strecken

Mein Physiotherapeut hat mir eine Reihe von Dehnungen gegeben die ich jeden Tag machen sollte — und das hat die Beweglichkeit meines Körpers verändert. Ich bin jetzt viel flexibler.

Nach meinen Morgenmeditationen rolle ich meine Matte aus und dehne meinen Körper. Manchmal mache ich eine Vielzahl von Yoga-Posen.

 Was zählt ist, dass ich meinem Körper eine Chance gegeben habe aufzuwachen und zu atmen.

Dankbarkeit Üben: Eine Zeile Pro Tag

“Gelegenheiten, Beziehungen, sogar Geld flossen in meine Richtung, als ich lernte, dankbar zu sein, egal was in meinem Leben passierte.”  —  Oprah

Wie bei allem im Leben wirst du mit der Praxis ein dankbarer Mensch. Die beste Methode die bei mir funktioniert hat? Eine Zeile pro Tag. Jeden Abend bevor ich zu Bett gehe, schlage ich mein Tagebuch auf und frage mich selbst: “Wofür bin ich heute dankbar?” Und dann schreibe ich eine Zeile in mein Tagebuch.

Das ist alles. Und diese Gewohnheit hilft mir in einem viel positiveren Zustand ins Bett zu gehen.

Die Schönheit dieser Übung? Du kannst über das Jahr zurückblicken und 365 Dinge finden für die du dankbar warst. Das nennt man ein Leben im Überfluss und ist das nicht ein Leben für das es sich lohnt dankbar zu sein?

Jeden Tag Schreiben

Ich habe erst gegen Ende 2019 angefangen zu schreiben und zu sagen, dass es mein Leben verändert hat ist eine Untertreibung. Hier ist der Grund dafür:

  1. Das Schreiben hat mir einen Zweck gegeben. Ich glaube, dass die Erfüllung im Leben daraus entsteht unserer Berufung zu folgen. Meine ist die Persönliche Entwicklung  —  und so entwickel ich mich immer weiter. Ich benutze das schreiben um meine Erfahrungen zu teilen, andere zu ermutigen, ihrer Berufung zu folgen und Menschen zu helfen, ein erfülltes Leben zu führen.
  2. Das Schreiben hat mir mehr Klarheit gegeben. Ich schreibe meine Ziele jeden Monat in mein Tagebuch und reflektiere jede Woche über Fortschritte. Zweimal in der Woche öffne ich mein Tagebuch und schreibe wie ich mich fühle. Jeden Sonntag erstelle ich in verschiedenen Lebensbereichen eine Skala von 1–10. Durch diese Form des Selbstgesprächs werden wir unseren Gedanken und damit auch unseren Emotionen bewusster und sind uns im klarer darüber wohin wir unser Leben führen wollen.
  3. Das Schreiben hilft mir das was ich lese und lerne zu vertiefen. Viele der Artikel die ich veröffentliche sind von den Büchern und weiteren Blogs inspiriert die ich lese. Wenn ich Konzepte und Ideen schreibe verinnerliche ich sie besser. Das nennt man den Generationseffekt, ein Konzept welches besagt, dass wir lernen wenn wir etwas aufschreiben.

Durch die Gewohnheit täglich zu schreiben bin ich ein produktiverer, selbstbewussterer und disziplinierter Mensch geworden. Mein Rat ist also folgender: Schreibe jeden einzelnen Tag. Schreibe dir selbst. Öffne ein Tagebuch und reflektiere. Und wenn du nicht weißt, wie du anfangen sollst, versuche eine Zeile pro Tag aufzuschreiben. Dann zwei, drei und vier…

Intermittierendes Fasten

Hier ist eine perfekte Erklärung des intermittierenden Fastens:

“Intermittierendes Fasten ist ein Essverhalten, bei dem du zwischen den Perioden des Essens und des Fastens hin- und herwechselst. Du fastest jeden Tag 16 Stunden und beschränkst dein Essen auf ein 8-Stunden-Essfenster. Während der Fastenzeit ist kein Essen erlaubt, aber du kannst Wasser, Kaffee, Tee und andere kalorienfreie Getränke trinken.”

Es gibt eine ganze Reihe von Studien, die die Vorteile des intermittierenden Fastens untersucht haben, aber ich tue es aus 3 Gründen:

  • Es verbrennt mehr Fet, katalysiert den Gewichtsverlust und hält gesund.
  • Es verbessert meine geistige Klarheit und Konzentration.
  • Es hilft mir Willenskraft zu üben.

Gewohnheits Tracking

“Beständigkeit ist der Schlüssel zum Erreichen und Aufrechterhalten der Dynamik”. — Darren Hardy

Was auch immer es ist was du in deinem Leben erreichen willst, es gibt nur eine Sache die dich dorthin bringen wird: Beständigkeit. Und was ist der beste Weg beständig zu bleiben? Benutze einen Gewohnheitstracker.

Gewohnheitstracking ist das verfolgen deiner Gewohnheiten, damit du deine Fortschritte messen kannst, während du darauf hinarbeitest nachhaltige Veränderungen zu schaffen.

Es gibt bereits viele tolle Gewohnheitstracker Apps wie Productive, mit dem du eine Routine aus positiven Gewohnheiten aufbauen kannst. Durch solche Gewohnheitstracker setzt du persönliche Ziele, verfolgst deine Fortschritte und motivierst dich, um in neue Höhen vorzustoßen!

Zurzeit verfolge ich die folgenden täglichen Gewohnheiten: Meditation, Dehnen, Schreiben, Lesen und Sport.

“Langsam” leben

Ich habe meine frühen Zwanzigerjahre damit verbracht, schnell zu leben und dem Glück hinterherzulaufen. Ich habe mir unrealistische Ziele gesetzt, ich habe mich zu sehr angestrengt und schließlich bin ich in einen Burnout geraten.

Damals beschloss ich Folgendes:

Ich werde aufhören, schnell zu leben, und anfangen, langsam zu leben.

Langsam zu leben bedeutet auf deinen Körper zu hören und ihm die Ruhe zu geben die er verdient. Es bedeutet 7-8 Stunden pro Nacht zu schlafen. Es bedeutet mich nicht zu zwingen Sport zu treiben wenn ich müde bin. Es bedeutet, dass ich mich weigere einen Grad der Erschöpfung zu erreichen.

Du kannst dir erst dann ein langsames Leben zur Gewohnheit machen wenn du beginnst zu sehen was nur mit dem Herzen zu fühlen ist.

Langsam zu leben bedeutet den Morgen nicht zu überstürzen, sondern eher früher aufzuwachen um den “langsamen” Start in den Tag zu genießen. Es bedeutet nicht “faul” zu sein, sondern aktiv an deinen Zielen zu arbeiten, einen Tag nach dem anderen, einen kleinen Schritt nach dem anderen.

Langsam zu leben bedeutet ohne selbstauferlegten Druck zu leben.

Du kannst dir ein langsames Leben erst dann zur Gewohnheit machen wenn du beginnst das zu sehen was du nur mit dem Herzen fühlst: Die Musik in den Klängen zwitschernder Vögel, die Freude, mit deinen Freunden an einem Esstisch zu sitzen, die Schönheit eines untergehenden Sonnenuntergangs.

Mindestens ein Artikel pro Tag lesen

Lesen erweitert unseren Verstand und regt unsere kreative Vorstellungskraft an. Während ich mir zum Ziel setze jeden Monat ein neues Buch zu beenden indem ich jeden Tag ein paar Seiten lese, gibt es Tage an denen ich einfach nicht die Zeit finde ein Buch zu öffnen und zu lesen. Dann wende ich mich einem Artikel online zu.

Die Idee ist einfach: Es gibt eine Fülle von Wissen da draußen und je mehr Input ich verbrauche desto mehr Output kann ich produzieren, also gebe ich mein Bestes jeden Tag zu lesen und etwas Neues zu lernen — auch wenn das bedeutet nur einen Artikel mit 500 Wörtern zu lesen.

Vor- & Nach Dem Schlafen Mindestens 500 ml Wasser Trinken

Laut einer Studie “erhöht das Trinken von Wasser am Morgen den Gewichtsverlust und verbessert die geistige Leistungsfähigkeit”.

Etwa 60% deines Körpers besteht aus Wasser und da unser Körper regelmäßig Wasser verliert (durch Schweiß, Koffein, Urin), müssen wir diese Verluste ausgleichen um eine Dehydrierung zu vermeiden.

Trinke 500 ml Wasser vor dem Schlafengehen und als erstes morgens. Es hilft dir hydratisiert zu bleiben, spült Giftstoffe aus und hält deine Haut gesund.

Für mich hilft mir das Trinken von Wasser vor dem Schlafengehen früher aufzuwachen (Dehydrierung macht dich müde) und morgens weckt es mein System auf.

Training

“Kümmere dich um deinen Körper. Es ist der einzige Ort, an dem du leben musst”. — Jim Rohn

Manchmal bin ich faul. Manchmal bin ich müde. Manchmal bin ich einfach nicht in der Stimmung. Und an diesen Tagen trainiere ich vielleicht nicht.

Aber wie bei jeder Gewohnheit die oben erwähnt wurde gebe ich mein Bestes sie nicht mehr als zweimal hintereinander zu brechen.

Das Wichtigste ist, dass ich mich jeden Tag bewege. An Wochentagen gehe ich ins Fitnessstudio für eine 60–90 minütige Trainingseinheit. An den Tagen, an denen ich nicht trainiere, gehe ich 10 Minuten um den Block.

Die Gewohnheit des Trainings hat mich bisher in mein Leben gesund gehalten. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es sofort die Stimmung hebt und Stress abbauen kann. Tatsächlich hilft es dir sogar nicht mehr zu viel nachzudenken. Für was auch immer du dich entscheidest, bleib in Bewegung.