8 Minutes16. Mai 2020
Der Sinn des Lebens ist nicht Glück - Es ist Nützlichkeit

Die längste Zeit habe ich geglaubt, dass es nur einen Sinn des Lebens gibt: Und der ist es, glücklich zu sein.

Stimmt’s? Warum sonst all die Schmerzen und Nöte durchmachen? Es geht darum, auf irgendeine Weise Glück zu erlangen.

Und ich bin nicht der einzige Mensch, der daran geglaubt hat. Wenn du dich umschaust, dann sind die meisten Menschen in ihrem Leben auf der Suche nach Glück.

Deshalb kaufen wir kollektiv Scheiße, die wir nicht brauchen, gehen mit Menschen ins Bett, die wir nicht lieben, und versuchen, hart zu arbeiten, um die Zustimmung von Menschen zu bekommen, die wir nicht mögen.

Warum tun wir diese Dinge? Um ehrlich zu sein, ist es mir egal, was der genaue Grund ist. Ich bin keine Wissenschaftler. Alles, was ich weiß, ist, dass es etwas mit Geschichte, Kultur, Medien, Wirtschaft, Psychologie, Politik, dem Informationszeitalter zu tun hat, du nennst es. Die Liste ist endlos.

Wir sind, wer wir sind.

Lass uns das einfach akzeptieren. Die meisten Menschen lieben es, zu analysieren, warum Menschen nicht glücklich sind oder kein erfülltes Leben führen. Mir ist das Warum nicht unbedingt wichtig.

Ich interessiere mich mehr dafür, wie wir uns verändern können.

Noch vor ein paar Jahren habe ich alles getan, um dem Glück hinterherzujagen.

Man kauft etwas, und man denkt, das macht einen glücklich.
Man trifft sich mit Menschen und denkt, das macht einen glücklich.
Man bekommt einen gut bezahlten Job, den man nicht mag, und denkt, das macht einen glücklich.
Du fährst in Urlaub und denkst, dass dich das glücklich macht.

Aber am Ende des Tages liegst du in deinem Bett (allein oder neben Ihrem Ehepartner) und denkst: “Was kommt als Nächstes in diesem endlosen Streben nach Glück?

Nun, ich kann dir sagen, was als Nächstes kommt: Du, auf der Jagd nach etwas Zufälligem, von dem du glaubst, dass es dich glücklich macht.

Das ist alles nur Fassade. Ein Schwindel. Eine Geschichte, die erfunden wurde.

Hat Aristoteles uns angelogen, als er sagte:

“Das Glück ist der Sinn und Zweck des Lebens, das ganze Ziel und Ende der menschlichen Existenz.”

Ich denke, wir müssen dieses Zitat aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Denn wenn man es liest, denkt man, dass das Glück das Hauptziel ist. Und das steht auch irgendwie in dem Zitat.

Aber die Sache ist die: Wie erreicht man Glück?

Glück kann kein Ziel an sich sein. Deshalb ist es nicht etwas, das erreichbar ist.

Ich glaube, dass Glück nur ein Nebenprodukt der Nützlichkeit ist.

Wenn ich mit Freunden, Familie und Kollegen über dieses Konzept spreche, fällt es mir immer schwer, dies in Worte zu fassen. Aber ich werde es hier versuchen.

Die meisten Dinge, die wir im Leben tun, sind nur Aktivitäten und Erfahrungen.

  • Man fährt in Urlaub.
  • Man geht zur Arbeit.
  • Man geht einkaufen.
  • Man trinkt etwas.
  • Man isst zu Abend.
  • Man kauft ein Auto.

Diese Dinge sollten dich glücklich machen, oder? Aber sie sind nicht nützlich. Sie erschaffen nichts. Du konsumierst nur oder tust etwas. Und das ist toll.

Versteh mich nicht falsch. Ich liebe es, manchmal in den Urlaub zu fahren oder einkaufen zu gehen. Aber um ehrlich zu sein, ist es nicht das, was dem Leben einen Sinn gibt.

Was mich wirklich glücklich macht, ist, wenn ich nützlich bin. Wenn ich etwas schaffe, das andere gebrauchen können. Oder auch, wenn ich etwas schaffe, das ich gebrauchen kann.

Die längste Zeit fiel es mir schwer, das Konzept der Nützlichkeit und des Glücks zu erklären. Aber als ich kürzlich auf ein Zitat von Ralph Waldo Emerson stieß, verbanden sich die Punkte.

Emerson sagt:

 “The purpose of life is not to be happy. It is to be useful, to be honorable, to be compassionate, to have it make some difference that you have lived and lived well.”

Und das habe ich nicht verstanden, bevor mir bewusster wurde, was ich mit meinem Leben anfange. Und das klingt immer schwer und alles. Aber eigentlich ist es ganz einfach.

Darauf läuft es hinaus: Was tust du, das einen Unterschied macht?

Hast du in deinem Leben nützliche Dinge getan? Du musst nicht die Welt oder irgendetwas anderes verändern. Mach sie nur ein bisschen besser.

Wenn du nicht weißt, wie, hier sind einige Ideen.

Hilf deinem Chef bei etwas, das nicht in deiner Verantwortung liegt.
Bring deine Mutter in ein Heilbad.
Erstelle eine Collage mit Bildern (keine digitale) für deinen Ehepartner.
Schreibe einen Artikel über die Dinge, die du im Leben gelernt hast.
Hilf der schwangeren Frau, die auch eine 2-Jährige hat, mit ihrem Kinderwagen.
Ruf deine Freundin an und frag Sie, ob du ihr bei etwas helfen kannst.
Bau einen Stehpult.
Gründ ein Unternehmen und stell einen Mitarbeiter ein und behandel ihn gut.

Das sind nur einige Dinge, die ich gerne tue. Du kannst dir deine eigenen nützlichen Aktivitäten ausdenken.

Siehst du? Das ist nichts Besonderes. Aber wenn man jeden Tag kleine nützliche Dinge tut, ergibt das ein Leben, das gut gelebt wird. Ein Leben, das von Bedeutung ist.

Das Letzte, was ich will, ist, auf meinem Sterbebett zu liegen und festzustellen, dass es null Beweise dafür gibt, dass es mich je gegeben hat.

Jedoch sagen die meisten Leute: “Warum solltest du mehr arbeiten?” Und dann schalten sie Netflix ein und sehen sich Episoden der neuesten Fernsehsendung an, die herauskam.

Eine anderes Mindset.

Nützlich sein ist eine Denkweise. Und wie bei jeder Denkweise beginnt sie mit einer Entscheidung. Eines Tages wachte ich auf und dachte bei mir: Was tue ich für diese Welt? Die Antwort war nichts.

Und am selben Tag begann ich zu schreiben. Für dich kann es Malen sein, ein Produkt schaffen, älteren Menschen helfen oder alles, wozu du Lust hast.

Nimm es nicht zu ernst. Denk nicht zu viel darüber nach. Tue einfach etwas, das nützlich ist. Irgendwas.