22 Minutes18. August 2020
5 Dinge Die Dir Helfen Wenn Du Dich Verloren Fühlst

Wenn du dich verloren fühlst, verstehe ich das. Ich war bereits selbst dort.

Manchmal, vor allem in den letzten Monaten habe ich das Gefühl, dass ich dort bin.

Das Gefühl, dass du nicht weißt was du mit deinem Leben anfangen sollst, ist eines der frustrierendsten Gefühle der Welt. Und wie bei anderen Gefühlen die wir erleben, neigen wir dazu, dagegen anzukämpfen anstatt zu lernen damit umzugehen.

Das Leben ist keine gerade Linie die von A nach B verläuft.

5 Dinge Die Dir Helfen Wenn Du Dich Verloren Fühlst

Das Leben ist eine Leinwand aus Kreisen und Wellen, Höhen und Tiefen. Es ist eine Reise der Selbstentdeckung und der Schöpfung. Wir malen es mit einer Reihe von Farben und streichen es dann mit einer anderen nach. Es ist transformativ. Es verändert sich ständig.

5 Dinge Die Dir Helfen Wenn Du Dich Verloren Fühlst

Wie das Meer ist das Leben immer in Bewegung. Manchmal funkelt die Sonne über ihrem blauen Bett. Manchmal verdunkelt eine Wolkendecke das Licht. Manchmal stürmt ein Sturm es zu einer Raserei. Aber ganz gleich was passiert und ob wir es miterleben können oder nicht, irgendwo, jeden Tag, versinkt die Sonne sanft um das Meer an seinem Horizont zu küssen.

Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht weißt was du mit deinem Leben anfangen sollst ist das in Ordnung. Es ist eine Phase die vergehen wird. Es ist eine weitere Welle auf der du reiten wirst.

Hier sind fünf Dinge die du realisieren solltest.

1. Niemand Hat “Alles Verstanden”.

Zuallererst sollten wir uns auf zwei Dinge einigen:

  1. Niemand hat alles verstanden. Und wenn sie dir sagen, dass sie es wissen lügen sie dich an. Bedenke dies: Jedes Unternehmen versucht ständig herauszufinden wie es seinen Kundenstamm erweitern, sein Produkt verbessern und Marktanteile gewinnen kann. Jedes Geschäft ist also ein work in progress. Jeder Online-Autor versucht ständig herauszufinden wie er mehr Leser erreichen, sein Schreiben verbessern und seinen Online-Einfluss vergrößern kann. Jedes Paar in einer Beziehung versucht ständig herauszufinden wie man es am Laufen hält (oder es zumindest zum Laufen bringt) und jedes neue Elternteil versucht herauszufinden wie es sich durch die Elternschaft manövrieren kann. Niemand hat das alles durchschaut  —  jeder findet es auf seinem Weg heraus  — genau wie du.
  2. Niemand kann genau erklären worum es bei unserer Existenz geht. Was ist der Sinn des Lebens? Was ist unser Grund des Seins? Es gibt nicht eine universelle Antwort auf diese Frage. Und so, noch einmal wie oben demonstriert hat es niemand ‘alles verstanden’.

Also hör auf so hart mit dir selbst zu sein.

Es ist in Ordnung wenn du das Gefühl hast, dass du nicht weißt was du mit deinem Leben machst  —  es wird nicht erwartet, dass du alles verstanden hast. Und jetzt da wir uns darüber einig sind, lass uns erforschen warum du dich so fühlst.

2. Jeder Verändert Sich & Das Ist Gut So

Du fühlst dich verloren, weil die Dinge die du einst geschätzt hast nicht mehr die Dinge sind die dir heute wichtig sind. Und weißt du warum?

Weil du nicht mehr dein jüngeres Selbst bist.

Als du ein Kind warst hast du dir Ziele und Träume für denjenigen gesetzt, von dem du dachtest, dass du es als Erwachsener werden möchtest. Aber als die Jahreszeiten wechselten und die Erde sich weiterhin um die Sonne drehte bist du reifer geworden.

Du hast dich in eine neue Ideologie eingehüllt. Du hast deine Denkweise geändert und jetzt erkennst du, dass die Ideen die du für dein zukünftiges Selbst hattest nicht mehr mit den Ideen schwingen die du für dein gegenwärtiges Selbst hast.

Es ist an der Zeit diese los zulassen.

Die Person die du heute bist ist nicht dafür verantwortlich die Person zu sein, von der du einst dachtest, dass du sie werden würdest.

Du schuldest deinem jüngeren Selbst nichts. Du schuldest alles deinem jetzigen Selbst. Die Frage ist also:

Wer willst du werden?

Was ruft dich? Was lässt dein Herz schneller schlagen?

Stelle dir diese Fragen. Und dann lehne dich in sie hinein. Wenn es darum geht zu schreiben, dann schreibe einfach. Wenn es darum geht dein eigenes Nebengeschäft zu starten, dann gehe diesen Weg. Wenn es darum geht die Industrie zu verändern, dann fange an Verbindungen herzustellen. Wenn es darum geht in ein neues Land zu ziehen, dann entwerfe einen Plan dafür.

Sich verloren zu fühlen kann eine gute Sache sein. Es bedeutet, dass du erkennst, dass du nicht mehr das willst was du einst getan hast. Es bedeutet, dass du anfängst deine Denkweise zu ändern  —  und das ist ein Zeichen von Wachstum. Also gib dir selbst die Erlaubnis zu hinterfragen was du heute willst.

3. Konzentriere Dich Auf Den Prozess

Während du dir selbst die Erlaubnis gibst zu entdecken was das ‘Du’ von heute will, denke daran, dass du das Ergebnis nicht kennen musst.

Alles was du im Moment tun musst ist die Arbeit selbst.

Du bist vielleicht ein Schriftsteller der die Gültigkeit deiner Ideen und die Durchsetzungskraft deiner Stimme in Frage stellt. Du könntest ein Unternehmer sein der an dir selbst und dem Potential deines Unternehmens zweifelt. Du könntest ein Angestellter sein der in Gewissensbissen ertrinkt, weil er das falsche Jobangebot angenommen hat.

Hier ist was du erkennen musst:

  • J.K. Rowling wusste nicht, dass sie eine der berühmtesten Schriftstellerinnen der Welt werden würde. Sie hatte keine Ahnung, dass Harry Potter eine Blockbuster-Filmserie werden würde. Sie konzentrierte sich nur darauf ein gutes Buch über Zauberer und Magie zu schreiben. 
  • Steve Jobs wusste nicht, dass Apple irgendwann die wertvollste Firma der Welt werden würde, er konzentrierte sich nur darauf den besten Computer der Welt zu bauen. Seine Reise an die Spitze der Welt begann in der Garage seiner Eltern.
  • Michael Jordan wusste nicht, dass er der berühmteste Basketballspieler der Welt werden würde, er konzentrierte sich nur darauf seine Denkweise zu entwickeln und sein Spiel zu verbessern.

Jeder außergewöhnliche und erfolgreiche Mensch begann dort wo du heute bist: Mit dem Gefühl, dass du keine Ahnung hast was du mit deinem Leben anfangen sollst.

Was sie jedoch taten, war nicht jammern und klagen. Sie konzentrierten sich auf ihre eigentliche Aufgabe und darauf das Beste daraus zu machen. Sie konzentrierten sich auf den Prozess, nicht auf das Ergebnis.

4. Nicht Denken —  Handeln

Hör auf dich zu beschweren und dich selbst herabzusetzen. Was bringt dir das? Es ertränkt nur deine Motivation in der Quelle des Selbstmitleids.

Hier ist eine bessere Idee:

Fang an ein paar Ideen zu brainstormen und lass dir Aktionen einfallen mit denen du dich in die Richtung bewegen kannst, in die du dich bewegen willst.

Du sagst vielleicht nun so etwas wie: “Aber ich weiß nicht in welche Richtung ich gehen soll  —  Ich bin verloren!”

Zu diesem Ausruf sage ich: Jede Richtung ist besser als keine Richtung.

Während du gehst erscheint der Weg. Wenn du dich in eine Richtung bewegst lösen sich die Antworten auf. Und wenn du weiter vorwärts gehst wirst du anfangen die Möglichkeiten zu sehen.

Unentschlossenheit führt zu Untätigkeit und Untätigkeit ist standardmäßig Versagen.

Bewegung führt zu Klarheit, weil Handlung mehr Klarheit hervorbringt als Gedanken. Erinnere dich also an dieses Mantra und lebe danach:

Sei kein Denker  —  Sei ein Macher der denkt.

Du kannst dich nicht in ein neues Leben hineindenken, du kannst dich nur in eines hineinhandeln.

5. Was Du Heute Kannst Besorgen

Es gibt ein Sprichwort das besagt: “Wenn du das Gespräch nicht magst, ändere es.”

Hier ist also eine Idee: Wenn dir die Frage nicht gefällt, ändere sie.

Hör auf, dich zu fragen: “Was mache ich mit meinem Leben?” und fang an dich zu fragen: “Was mache ich jeden Tag mit meinem Leben?”

Was machst du mit deinem heutigen Tag?

Das ist die Frage die du beantworten solltest. Und wenn die Antwort dich nicht inspiriert  —  wenn sie nicht am Ende des Tages ein Gefühl des Stolzes wieder aufleben lässt  —  dann weißt du was du tun musst. Du musst die Handlungen deines Tages ändern.PurposeMotivationGoalsSelf-care

Jeden Morgen stand Benjamin Franklin auf und stellte sich diese Frage:

“Was soll ich an diesem Tag Gutes tun?”

Wenn du dir kein klares Bild davon machen kannst wie deine Zukunft aussehen soll ist das in Ordnung. Lass dir Zeit damit. Die größte Ungerechtigkeit die du für dich selbst tun kannst, ist jedoch das Privileg deines heutigen Tages verkümmern zu lassen.

Hier ist also mein Vorschlag: Wenn du dich verloren fühlst nimm es Tag für Tag.

Konzentriere dich darauf was du mit deinem ‘Heute’ tun kannst. Konzentriere dich darauf was du mit deiner Existenz tun willst. Zeige Wertschätzung für das Geschenk der Zeit. Tue etwas Lohnenswertes  —  etwas das für dich wichtig ist. Wähle eine Sache und tue es jeden einzelnen Tag. Lass es der Anker für deinen Tag sein. Und bleib dabei  —  es wird dich an einen positiven Ort führen.

Auf diese Weise wirst du jeden Tag mit dieser Frage enden:

  • “Was habe ich heute Gutes getan?”
  • “Was ist etwas Wertvolles das ich heute für mich selbst getan habe?”
  • “Welchen Wert habe ich heute in mein Leben eingebracht?”
  • “Wie habe ich mein Leben heute vorangebracht?”

Wenn du mit einer Antwort einschlafen kannst, wenn du dich auf deinen Anker stützen kannst, wirst du am Boden bleiben und eher früher als später wirst du sagen können:

Ich weiß was ich mit meinem Leben mache.