7 Minutes25. Juni 2020
Hast du versagt

Hast du Pläne, Ziele, Ideale oder Ergebnisse, die du erreichen willst? Und bist du frustriert, wenn die Dinge nicht nach Plan verlaufen?

Wenn ja, möchte ich in diesem Artikel eine einfache, aber wirkungsvolle Idee mit dir teilen.

Ich habe dies aus Jocko Willinks Buch “Der Weg der Disziplin” gelernt. Die Idee ist sehr einfach. Jocko glaubt, dass es sinnlos ist, sich zu beschweren, wenn etwas schief läuft.

Er sagt:

“…wenn die Dinge schlecht laufen, wird etwas Gutes daraus entstehen.”

Ich bin sicher, wenn du diesen Artikel liest, weißt du, dass Beschwerden eine schlechte Sache sind. Es ist eines der ersten Dinge, die du liest, wenn du dich in deiner persönlichen Entwicklung befindest. Daran ist nichts Revolutionäres.

Lass mich also erklären, warum ich Jockos Ansatz hier teile.

Anstatt den Leuten den Rat zu geben, “beschweren dich nicht”, erkennt Jocko, dass wir mehr als das brauchen, um unser Verhalten wirklich zu ändern.

Ich weiß nicht, ob du schon einmal versucht hast, dich nicht zu beschweren. Aber jedes Mal, wenn ich es in der Vergangenheit versucht habe, bin ich nicht sehr weit gekommen. Mir wurde klar, dass man nicht einfach an einem Tag aufhören kann.

Beschweren ist eine Gewohnheit. Und wenn du aufhören willst, dich zu beschweren, musst du es als Veränderung einer Gewohnheit betrachten.

Wenn du dich also entmutigt fühlst, wenn die Dinge schlecht laufen, oder wenn du dich weiterhin über all die Dinge beschwerst, die schief laufen, dann probiere diese Methode aus. Sie geht so.

Jedes Mal, wenn etwas schief geht, konzentrieren dich auf das Gute an der Situation.

Siehst du, Jocko sagt nicht ausdrücklich, dass man sich nicht beschweren soll. Stattdessen sagt er, dass aus etwas Schlechtem etwas Gutes entstehen könnte.

Aber dazu musst du dich zuerst auf das Gute konzentrieren. Wie machst du das? Indem man jedes Mal GUT sagt, wenn etwas schief geht.

Jocko erklärt in “Der Weg der Disziplin“:

  • Oh, die Mission wurde abgesagt? Gut. Wir können uns auf eine andere konzentrieren.
  • Nicht befördert worden? Das ist gut. Mehr Zeit, um besser zu werden.
  • Nicht finanziert worden? Gut. Uns gehört mehr von der Firma.
  • Hast du den Job nicht bekommen, den du wolltest? Gut. Geh aus, sammle mehr Erfahrung, schaffe einen besseren Lebenslauf.
  • Hast du dich verletzt? Ja, gut. Brauchte eine Pause vom Training.
  • Geschlagen worden? Gut. Wir haben gelernt.
  • Unerwartete Probleme? Wir haben gelernt. Wir haben die Gelegenheit, eine Lösung zu finden.

Du hast es wahrscheinlich schon verstanden. Jedem Nachteil steht ein Vorteil gegenüber.

Wenn du darüber nachdenkst, wie du deine Denkweise ändern kannst, ist dies die perfekte Gewohnheit, die du dir aneignen solltest.

Übe die kleinen Dinge. Betone den großen Mist.

Vor einigen Jahren wollte ich ein für alle Mal aufhören, mich zu beschweren. Wie alle Ratschläge sagen, habe ich klein angefangen. Und das ging wirklich gut.

Es ist einfach, die kleinen Dinge nicht zu betonen, nicht wahr? Wen kümmert es, dass es heute regnet? Oder dass deine Kaffeetasse zerbrochen ist? Du wirst dir eine neue kaufen! Jeder kann diese Kleinigkeiten machen.

Aber das Problem ist, dass wir oft die ganze “Ich werde mich nie wieder beschweren”-Haltung vergessen, wenn große Dinge passieren. Und genau das ist das Problem!

Wenn du einen bestimmten Lebensstil führen willst, kannst du das nicht nur dann tun, wenn du Lust dazu hast.

Deshalb interessiere ich mich immer mehr für die grossen Dinge. Wie hältst du es aus, wenn grosse Rückschläge passieren? Beklagst du dich immer noch? Oder hast du genug trainiert, um dich immer auf das Gute zu konzentrieren?

Für mich hat es etwa zwei Jahre gedauert, bis ich wirklich gut darin geworden bin. Wenn in meinem Privat- oder Geschäftsleben etwas schief gelaufen ist, habe ich mich immer noch darüber beschwert. Meistens bei mir selbst.

Aber jetzt, wenn etwas schief läuft, sehe ich es als Auslöser, etwas anderes zu tun. Und die Art und Weise, wie du diesen Auslöser bilden kannst, ist die Art, wie Jocko es oben formuliert hat.

Trainiere dich zum Denken:

Wenn X passiert (X ist eine schlechte Sache), tu Y (Y ist eine gute/nützliche/positive Handlung).

Dies ist keine mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Theorie oder so etwas. Und ich will nicht so tun, als sei es das Beste, was seit der Erfindung des Rades passiert ist.

Ich fand diese Übung einfach sehr nützlich. Sie zeigt einfach, dass man zwar viel über ein Thema lesen kann, dass es aber immer etwas zu lernen gibt.

Ich habe vielleicht Dutzende von Büchern über Denkweisen gelesen, aber keiner der Ratschläge hat funktioniert, bis ich dies gefunden habe. Nochmals, das ist eine Sache der Denkweise.

Du machst so lange weiter, bis du etwas findest, das wirklich funktioniert. Wenn du das tust, hast du nicht einmal Zeit, dich zu beschweren.