24 Minutes25. August 2020
4 Gewohnheiten Die Du Für Eine Bessere Physische Gesundheit Brauchst

Psychische Gesundheit ist ein häufig missverstandenes Thema:

  • Viele Menschen glauben dass psychische Gesundheit vorherbestimmt ist  —  dass du im Wesentlichen deiner Genetik und Gehirnchemie ausgeliefert bist.
  • Andere Menschen glauben dass es einfach eine Frage der Willenskraft ist  —  dies wird durch die “denk einfach positiv” Mentalität veranschaulicht.

Aber die Wahrheit liegt in der chaotischen Mitte:

Geistige Gesundheit ist keine Frage des Schicksals oder einer einzelnen Entscheidung — es ist hauptsächlich eine Frage der Gewohnheiten.

Menschen werden am besten geholfen, wenn ihre geistige Gesundheit durch gesunde Gewohnheiten gestärkt werden.

Das heißt nicht, dass andere Faktoren wie deine Biologie oder dein sozialer Kontext keine Rolle spielen, sie spielen auf jeden Fall eine Rolle! Aber für die meisten von uns ist das, worüber wir die meiste Kontrolle haben, die Gewohnheiten die wir aufbauen und nach denen wir leben wollen.

Hier sind vier ungewöhnliche Gewohnheiten die deine geistige Gesundheit und Belastbarkeit verbessern werden.

1. Sei Neugierig Auf Dein Eigenes Mindset

Metakognition ist die Fähigkeit deine eigene Psyche und ihre Funktionsweise zu beobachten und darüber nachzudenken  —  und sie ist eine Schlüsselkomponente für dauerhafte psychische Gesundheit.

Die meisten Menschen agieren mit Autopilot, besonders wenn starke Emotionen im Spiel sind:

  • Du fühlst dich wütend und schlägst sofort um dich  —  sagst etwas Sarkastisches, knallst eine Tür zu oder grübelst auch nur in deinen eigenen Gedanken darüber nach wie schrecklich jemand anders ist.
  • Du fühlst dich ängstlich und versuchst sofort dich mit sinnlosen Aktivitäten abzulenken oder rufst zur Beruhigung einen Freund an.
  • Du fühlst dich traurig und wendest dich sofort Alkohol oder Essen zu um den Schmerz zu betäuben.

Nicht nur dass Impulsivität zu schlechten Entscheidungen führt, sie hindert uns auch daran etwas Neues über uns selbst zu lernen.

Wenn du zum Beispiel immer zu Sarkasmus greifst wenn du dich wütend fühlst, dann ist deine Vorstellung davon was Wut ist und was sie bedeutet ziemlich begrenzt. Es ist einfach ein schlechtes Gefühl das dazu führt grausame Dinge zu sagen.

Wenn du andererseits die Gewohnheit pflegst deine Gedanken und Gefühle  —  vor allem die unangenehmen zu beobachten, kannst du anfangen neugierig auf sie zu werden.

Wenn du lernst neugierig auf deine eigenen Gedanken zu sein, sind Selbsterkenntnis und Wachstum nicht weit davon entfernt.

Wenn du dir zum Beispiel eine Minute Zeit genommen hättest um deine Wut zu beobachten und neugierig zu werden würdest du vielleicht erkennen, dass hinter deiner Wut etwas Angst steckt  —  Angst dass die Menschen dich nicht für das lieben was du bist, Angst dass du allein sein wirst, vielleicht sogar Angst vor deiner Wut selbst. Das bedeutet dass Wut und all die Verhaltensweisen die sich daraus ergeben lediglich eine Ablenkung von dem eigentlichen Thema sind  —  deiner Angst und Unsicherheit.

Aber diese Art der Selbsterkenntnis ist nur möglich wenn du konsequent innehältst und von einem Ort der Neugierde aus deinen eigenen Geist beobachtest.

Wenn du das nächste Mal eine starke Emotion empfindest, drückst du die Pausentaste. Dann frag dich selbst: Was geht mir gerade durch den Kopf?

“Zwischen Stimulus und Antwort gibt es einen Raum… In diesem Raum liegt unsere Macht unsere Antwort zu wählen. In unserer Antwort liegt unser Wachstum und unsere Freiheit.” —  Viktor Frankl

2. Sei Mitfühlend Mit Deinem Leiden

Ein sicheres Zeichen für geistige Gesundheit ist, dass du mit dir selbst mitfühlend bist wenn die Zeiten hart sind  —  dass du deine Fehler und dein Leiden auf sanfte, rationale Weise angehst, ohne auf Extreme zurückzugreifen.

Selbstwertgefühl bedeutet, dass du dich in Zeiten des Schmerzes oder Leidens so behandelst wie du einen guten Freund behandeln würdest  —  auf einfühlsame, ausgeglichene, nicht verurteilende Weise.

Ironischerweise sind die meisten von uns zwar recht gut darin anderen Menschen gegenüber mitfühlend zu sein, aber wir sind schrecklich darin uns selbst gegenüber mitfühlend zu sein:

  • Wenn du einen Fehler machst fängst du sofort an dich selbst mit negativen Selbstgesprächen und katastrophalen Vorhersagen zu kritisieren.
  • Wenn du dich verärgert oder ängstlich fühlst kritisierst du dich sofort, weil du schwach bist und schätzt deinen Schmerz als dumm oder trivial ab.
  • Wenn du unsicher oder verwirrt bist vergleichst du dich mit anderen  —  als ob Scham dich motivieren würde die Dinge zu verstehen.

Mit anderen Worten, deine Standardantwort auf Fehler und Schmerz ist hart mit dir selbst umzugehen. Das ist wahrscheinlich das Ergebnis einer Kultur die darauf besteht, dass der einzige Weg zum Erfolg im Leben (und damit zum Glück) darin besteht hart zu dir selbst zu sein.

Aber ich sehe kaum Anzeichen dafür, dass hart zu dir selbst zu sein auf lange Sicht entweder deinen Erfolg oder dein Glück verbessert.

Das Gegengift dafür ist Selbstwertgefühl.

Wichtig ist dass Selbstwertgefühl nicht bedeutet, dass du weich oder verwöhnt bist, es bedeutet nur dass du deine Fehler und Misserfolge ausgewogen betrachten musst:

  • Selbstwertgefühl bedeutet deine Fehler als das anzuerkennen,was sie sind, ohne ihnen nachzugeben.
  • Selbstwertgefühl bedeutet dich daran zu erinnern, dass du mehr bist als die Summe deiner Fehler. Weit mehr.
  • Selbstwertgefühl bedeutet anzuerkennen, dass du nicht schlecht bist nur weil du dich schlecht fühlst.

Es gibt keine größere Stärke als die Fähigkeit sanft mit dir selbst umzugehen.

“Das Weiche überwindet das Harte. Das Langsame überwindet das Schnelle.”  —  Lao-tzu

3. Sei Flexibel In Deinem Verhalten

Ein verräterisches Zeichen für schlechte geistige Gesundheit ist starres Verhalten. Aber sein Gegenteil  —  Flexibilität  —  ist der Schlüssel zu einem stärkeren, gesünderen Gefühlsleben.

Es gibt ein altes Sprichwort das besagt, dass die Definition von Wahnsinn darin besteht immer und immer wieder das Gleiche zu tun und jedes Mal ein anderes Ergebnis zu erwarten.

Während die meisten von uns wahrscheinlich nicht die gesetzlichen Kriterien für Geisteskrankheit erfüllen, ist es wahrscheinlich nicht schwer an eine Zeit zurückzudenken in der du emotional gelitten hast und das gleiche Muster zu erkennen  —  immer wieder die gleichen alten Dinge zu versuchen um sich besser zu fühlen, aber sich nur schlechter zu fühlen.

Zum Beispiel:

  • Wenn du dich deprimiert und niedergeschlagen fühlst ist es nur allzu leicht dich zu isolieren und dich von der Welt loszulösen.
  • Wenn du dich schuldig oder beschämt fühlst ist es verlockend deine vergangenen Fehler immer und immer wieder in einem Kreislauf des Nachdenkens und der Selbstkritik zu wiederholen.
  • Wenn du dich ängstlich fühlst ist es leicht dich in einer geistlosen Ablenkung zu verlieren, anstatt dich deinen Ängsten zu stellen.

Mit anderen Worten, wir alle neigen dazu in gewohnheitsmäßigen Arten der Reaktion auf Stress und schmerzhafte Emotionen stecken zubleiben. Wir fühlen uns schlecht und unser Standardverhalten setzt ein, oft ohne viel Bewusstsein. Aber hier ist die Sache…

Du kannst nicht immer wieder dasselbe machen und neue Ergebnisse erwarten.

  • Wenn du jedes Mal wenn du dich ängstlich fühlst anfängst dir Sorgen zu machen und dann feststellst, dass dich Sorgen nur noch ängstlicher machen —  ist es vielleicht an der Zeit über eine neue Art und Weise nachzudenken wie du auf Ängste reagieren kannst?
  • Wenn du jedes Mal wenn du dich traurig fühlst anfängst zu grübeln und dann feststellst, dass du dich durch Grübeln nur noch schlechter fühlst  —  vielleicht ist es dann an der Zeit über eine neue Art und Weise nachzudenken wie du auf Traurigkeit reagieren kannst?
  • Wenn du jedes Mal wenn du dich wütend fühlst andere Menschen kritisierst und dann feststellst, dass du dich durch das Kritisieren langfristig nur noch schlechter über dich selbst fühlst  —  vielleicht ist es dann an der Zeit über eine neue Art und Weise nachzudenken wie du auf deine Wut reagierst?

Anstatt deine alten Strategien anzuwenden, solltest du versuchen flexibel zu sein, wie du auf Schwierigkeiten reagierst:

  • Nimm eine neue Perspektive ein. Frage dich selbst: Wie würde jemand anderes das sehen?
  • Experimentiere mit neuen Verhaltensweisen. Probiere aus was passiert wenn du dir auf die Zunge beißt anstatt auszurasten  —  oder einen Freund anzurufen anstatt dich zu isolieren.
  • Studiere andere Menschen. Achte darauf wie die Menschen die du bewunderst auf schwierige Situationen und Stress reagieren: Was machen sie anders und wie könnte das für mich aussehen?

Sei ein Wissenschaftler in deinem eigenen Leben: Beobachte was nicht funktioniert, formuliere eine neue Theorie, teste sie aus und schau wie sie funktioniert.

Du kannst dich in fast jede Form des Leidens hineindenken, aber nur wenn du etwas tust kommst du wirklich weiter.

“Du kannst nicht ändern was du bist, nur was du tust.” —  Philip Pullman

4. Setz Dich Für Deine Werte Ein

Die wahre Tragödie des chronischen emotionalen Leidens besteht darin, dass du dich so sehr darauf konzentrierst deinen Schmerz zu lindern, dass du die Dinge aus den Augen verlierst die am wichtigsten sind  —  deine Werte, Bestrebungen und Lebensaufgabe.

Wenn wir irgendeine Art von Schmerz empfinden  —  auch emotionalen Schmerz  —  wird unsere Aufmerksamkeit darauf gelenkt, den schnellstmöglichen Weg zu finden diesen Schmerz zu lindern.

Zum Beispiel: Wenn dein Finger Schmerzen spürt und du merkst, dass er auf einer heißen Pfanne liegt, geht deine ganze Konzentration und Energie darauf deine Hand von der heißen Pfanne zu befreien. Und das aus gutem Grund — es wäre gefährlich und schädlich deine Hand auf einem heißen Herd liegen zu lassen!

Aber obwohl Schmerz oft ein Indikator für Gefahr ist, ist er das nicht immer. Emotionaler Schmerz, egal wie stark, ist an sich nicht gefährlich  —  kein Maß an Traurigkeit oder Angst kann dir zum Beispiel schaden.

Aber es ist leicht hier verwirrt zu werden. Es ist leicht alle Schmerzen als Anzeichen von Gefahr zu betrachten. Und wenn wir das tun bedeutet es, all unsere Aufmerksamkeit und Energie darauf zu richten diesem Schmerz zu entkommen.

Aber es gibt einen Preis für diese sofortige Schmerzvermeidungsstrategie:

Wenn du deine ganze Zeit damit verbringst vor dem wegzulaufen was du nicht willst, bleibt nur wenig Zeit um auf das zuzulaufen was du willst.

Wenn du unter chronischen mentalen Gesundheitsproblemen oder emotionalen Kämpfen leidest, erkennst du wahrscheinlich dieses Muster nach dem dein Leben schrumpft und sich verengt, während sich alles darum dreht weniger Schmerz zu empfinden.

Und obwohl diese Strategie zu versuchen deinen Schmerzen davonzulaufen, auf einer intuitiven Ebene Sinn macht, funktioniert sie auf lange Sicht fast nie. Und in der Tat macht es die Dinge oft noch schlimmer:

  • Wenn du deine Trauer vermeidest indem du sie durch ständige Ablenkung übertönst, wird sie nur verewigen.
  • Deine sozialen Ängste zu vermeide indem du nicht so viel ausgehst, verstärkt sie nur noch.
  • Wenn du deine Ziele vermeidest weil du Angst hast zu versagen, verschlimmert das nur deine Probleme mit deinem Selbstwertgefühl.

Die Heilung für ein Leben chronischer Vermeidung ist Durchsetzungsvermögen.

Die Entwicklung der Gewohnheit des Durchsetzungsvermögens bedeutet, dass du lernst mit Selbstvertrauen dem zu folgen was du willst und dem was du nicht willst mit Kraft Grenzen zu setzen:

  • Nach einem schöneren Tisch im Restaurant zu fragen obwohl du dir Sorgen machst, dass der Kellner schlecht von dir denken könnte.
  • Sich weigern sich auf feindselige Gespräche mit Kollegen einzulassen, obwohl es sich gut anfühlt sie in ihre Schranken zu weisen.
  • Die Entscheidung zu treffen deinen Job zu verlassen und eine neue Karriere zu versuchen, obwohl du Angst hast.

Am Ende ist der einzige Weg sich wirklich und beständig besser zu fühlen, sich auf die Dinge die am wichtigsten sind zuzubewegen, auch wenn du keine Lust dazu hast.

Lass Vernunft und Werte deine Entscheidungen leiten und vertraue darauf, dass deine Gefühle mit der Zeit folgen werden.

“Wenn du nicht weißt wohin du gehst wirst du vielleicht nicht dorthin gelangen”  —  Yogi Berra

Alles Was Du Wissen Musst

Psychische Gesundheit wird nicht durch deine Genetik oder so einfach wie positives Denken bestimmt. Psychische Gesundheit wird durch die Kultivierung gesunder, beständiger Gewohnheiten aufgebaut und erhalten:

Sei Neugierig Auf Dein Eigenes Mindset

Sei Mitfühlend Mit Deinem Leiden

Sei flexibel in deinem Verhalten.

Setz Dich Für Deine Werte Ein