Gegen Ende eines jeden Jahres gibt das Pantone Color Institute, die globale Autorität für Farben in Mode und Design, die “Farbe des Jahres” für die kommenden 12 Monate bekannt.

Um diese Wahl zu treffen, durchforsten die Farbexperten von Pantone die Welt auf der Suche nach den einflussreichsten Trends in den Bereichen Kunst, Technik, Design, Reisen und Mode, die die Bühne für die kommenden Saisons bereiten werden.

Doch nach dem unglaublich düsteren und schwierigen Jahr 2020 hat Pantone nicht nur eine, sondern gleich zwei unabhängige Farben für 2021 vorgestellt.

In einem Statement erklären sie, dass die beiden Farben Grau (Ultimate Gray) und Gelb (Illuminating) “zusammenkommen, um eine aufstrebende Farbkombination zu kreieren, die tiefere Gefühle der Nachdenklichkeit mit dem optimistischen Versprechen eines sonnengefüllten Tages verbindet.”

Heute sind du, ich und alle anderen auf dieser Welt auf der Suche nach einem Gefühl der Hoffnung. Wir alle suchen nach Wegen, um uns mit der Energie, der Klarheit und dem Willen zu stärken, trotz all der anhaltenden Unsicherheit weiterzumachen.

Wir sind auf der Suche nach einem Zeichen, das uns daran erinnert, dass es ein Licht am Ende des Tunnels gibt. Wir sind auf der Suche nach einem Ziel, das uns die Freiheit gibt, uns dem beruhigenden Gefühl hinzugeben, dass alles gut wird — dass sich die Trübe bald auflösen, der Schlamm sich setzen und das Wasser klar werden wird.

Was wir jetzt brauchen, ist also Optimismus. Nicht Positivität, sondern Optimismus — der grundlegende Glaube, dass die Zukunft besser sein kann, als heute vorhergesagt wird, wenn wir uns anstrengen und belastbar zusammenarbeiten. Was wir brauchen ist Optimismus, denn Optimismus ist essentiell für den menschlichen Geist. Wie Leatrice Eiseman, Executive Director des Pantone Colour Institute erklärt:

“Die Verbindung des beständigen Ultimate Gray mit dem leuchtenden Gelb Illuminating drückt eine Botschaft der Positivität aus, die von Tapferkeit getragen wird. Praktisch und felsenfest, aber gleichzeitig wärmend und optimistisch ist dies eine Farbkombination, die uns Widerstandsfähigkeit und Hoffnung gibt. Wir brauchen es uns ermutigt und erhoben zu fühlen, das ist essentiell für den menschlichen Geist.”

Was du brauchst, um dich durch eine Welt der Ungewissheit zu manövrieren, ist ein Gefühl von Optimismus — eine Haltung die von Hoffnung und Vertrauen in eine positive Zukunft geprägt ist. Die Wahrheit ist, dass eine optimistische Einstellung mit einer Reihe von Vorteilen verbunden ist, einschließlich besserer Bewältigungsfähigkeiten, geringerem Stress- und Angstniveau, besserer körperlicher Gesundheit, gesünderen Beziehungen und höherer Motivation und Widerstandsfähigkeit beim Verfolgen deiner Ziele.

Eine Studie in der Clinical Psychology Review zeigt, dass “ein höheres Maß an Optimismus perspektivisch mit einem besseren subjektiven Wohlbefinden in Zeiten von Widrigkeiten oder Schwierigkeiten verbunden ist; es gibt Hinweise darauf, dass Optimismus mit dem Ergreifen proaktiver Schritte zum Schutz der eigenen Gesundheit verbunden ist.” In ihrem Buch The Optimism Bias kommt die Neurowissenschaftlerin Tali Sharot zu den gleichen Ergebnissen:

“Es ist nicht nur so, dass gesunde Menschen optimistischer sind, sondern Optimismus kann die Gesundheit fördern. Die Erwartung, dass unsere Zukunft gut sein wird, reduziert Stress und Ängste, was gut für unsere Gesundheit ist. Forscher die Herzinfarktpatienten untersuchten, haben herausgefunden, dass Optimisten eher Vitamine einnahmen, sich fettarm ernährten und Sport trieben als nicht-optimistische Patienten, was ihr gesamtes Koronarrisiko reduzierte. Eine Studie mit Krebspatienten ergab, dass pessimistische Patienten unter 60 Jahren eine höhere Wahrscheinlichkeit hatten, innerhalb von acht Monaten zu sterben, als nicht-pessimistische Patienten mit gleichem Ausgangszustand, Status und Alter.”

Es ist jedoch entscheidend Optimismus nicht mit der giftigen Positivität der modernen Gesellschaft zu verwechseln. Positivität bedeutet zu sagen, dass die Dinge gut sind, auch wenn sie es nicht sind. Es ist als ob du sagst, dass dein Unternehmen floriert, obwohl es in Wirklichkeit tief in den roten Zahlen steckt, oder dass du dich großartig fühlst, obwohl du dich morgens nicht aus dem Bett quälen kannst. Die Wahrheit ist, dass toxische Positivität wahnhaft und destruktiv ist, weil sie dich von der Realität ablenkt.

Optimismus ist anders. Bei Optimismus geht es darum hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken, auch wenn die Gegenwart bedauerlicherweise negativ erscheint. Es geht darum deine negativen Emotionen zu verarbeiten — anstatt sie zu ignorieren — um besser zu verstehen was sie dir sagen wollen. Bei Optimismus geht es um Transzendenz, nicht um Unterdrückung.

Optimismus bedeutet die Probleme von heute anzuerkennen, während du dir selbst die Erlaubnis gibst zu hoffen, selbst wenn du dich extrem ängstlich, ruhelos, unglücklich oder furchtsam fühlst. Es geht nicht darum deine negativen Gefühle bezüglich der aktuellen Krise zu ignorieren, sondern einen Weg zu finden sie davon abzuhalten dich zu überwältigen.

In diesem Artikel werden wir erforschen was es bedeutet ein Optimist zu sein und wie eine einfache Veränderung in der Art und Weise wie du deine aktuellen Ereignisse interpretierst, dir helfen kann ein Optimist zu werden und einen massiven Unterschied in der Art und Weise zu schaffen wie du deinen Alltag lebst.

Wie man mehr zum Optimisten wird

An diesem Punkt denkst du vielleicht: Aber wie kann ich optimistisch sein, wenn meine Welt auf den Kopf gestellt wurde? Wie kann ich mir ein positives Ergebnis in der Zukunft vorstellen, wenn meine Gegenwart so düster und schwierig ist? Wie kann ich hoffnungsvoll sein, wenn ich mich hoffnungslos fühle?

Nun, es gibt einen Weg.

Laut dem positiven Psychologen Martin Seligman “liegt die Grundlage des Optimismus nicht in positiven Phrasen oder Bildern des Sieges, sondern in der Art und Weise wie du über Ursachen denkst. In seinem Buch “Learned Optimism: How to Change Your Mind and Your Life schreibt er: “Das Leben fügt dem Optimisten die gleichen Rückschläge und Tragödien zu wie dem Pessimisten, aber der Optimist übersteht sie besser.”

Warum ist das so?

Die Antwort geht auf das zurück was Psychologen als deinen Erklärungsstil bezeichnen: Wie du dir die Dinge die dir passieren und die Ereignisse deines Lebens mental erklärst. Und ob du eher ein Optimist oder ein Pessimist bist lässt sich oft an deinem Erklärungsstil ablesen.

  • Optimisten erklären wünschenswerte Ereignisse in Form von persönlichen, dauerhaften Ursachen. Sie glauben, dass sie eine aktive Rolle bei der Erschaffung dieser Ergebnisse gespielt haben und dass, nur weil heute etwas Gutes passiert ist, dies nicht bedeutet, dass es in Zukunft weniger davon geben wird. Wenn es um unerwünschte Ereignisse geht, nehmen sie diese als externe, temporäre Ursachen wahr: “Ich hatte heute Pech, aber das ist okay, das nächste Mal werde ich mehr Glück haben.”
  • Pessimisten pflegen den genau entgegengesetzten Erklärungsstil. Sie geben sich persönlich die Schuld an schlechten Ereignissen und nehmen es als etwas Allgegenwärtiges wahr: “Natürlich hat der Verlag meinen Vorschlag abgelehnt — ich bin ein schrecklicher Autor” oder “sie haben mir die Promo nicht gegeben. Ich weiß, dass ich niemals eine Beförderung bekommen werde, niemals!” Und wenn etwas Gutes passiert neigen Pessimisten dazu, es dem Glück zuzuschreiben und sehen das Ergebnis als einen vorübergehenden Einzelfall — einen Zufall.

Der Weg zum Optimismus ist also eigentlich ganz einfach. Ändere die Art und Weise wie du über das denkst was du im Leben erlebst. Ändere die Art und Weise wie du dir die Dinge erklärst. Dämpfe die Stimme deines inneren Kritikers und übe mehr Dankbarkeit und Selbstmitgefühl:

  • Wenn etwas Gutes passiert, erinnere dich daran wie du eine aktive Rolle dabei gespielt hast, dieses Ergebnis zu erreichen und glaube daran, dass sich Ähnliches auch in anderen Bereichen deines Lebens entfalten kann: “Ich habe diese Beförderung bekommen, weil ich Glück hatte” wird zu “Ich habe diese Beförderung bekommen, weil ich dieses Jahr hart gearbeitet habe, ich bin gut in dem was ich tue und ich habe sie voll und ganz verdient.”
  • Wenn etwas Schlimmes passiert, bedenke für einen Moment, dass andere Faktoren im Spiel waren, die außerhalb deiner Kontrolle lagen und dass ein schlechtes Ergebnis nicht definiert wer du bist; suche nach den Lektionen die es dich gelehrt hat und erkunde die Bereiche in denen du jetzt aufgrund dieser Erfahrung wachsen kannst: Aus “Mein Startup ist wegen mir gescheitert; ich habe schreckliche Entscheidungen getroffen und bin ein Versager” wird “Mein Startup war eine unglaubliche Lernerfahrung; ich habe einige Fehler gemacht, ich hatte einige Siege, einige Dinge sind nicht so gelaufen wie ich wollte, aber jetzt weiß ich, dass ich beim nächsten Mal viel wahrscheinlicher erfolgreich sein werde.”

Wie du Erfahrungen wahrnimmst und dir selbst erklärst, untermauert die Art und Weise wie du sie verstehst und ihnen einen Sinn gibst. Wenn du also optimistischer werden willst, ist dein Ziel nicht dir eine strahlende Zukunft vorzustellen, sondern deine aktuelle Situation neu zu bewerten und sie in einem anderen Licht zu sehen.

Mach es dir zur Gewohnheit dein negatives Selbstgespräch zu hinterfragen und pessimistische Gedanken durch emphatischere und stärkere zu ersetzen. Trainiere dich selbst so zu denken und du wirst dich wieder mit dem natürlichen Optimisten verbinden, der du bist.

Um es mit den Worten von Viktor Frankl zu sagen:

“Wenn es [das Leiden] vermeidbar ist, ist es sinnvoll seine Ursache zu beseitigen, denn unnötiges Leiden ist eher masochistisch als heroisch. Wenn man hingegen die Situation, die sein Leiden verursacht nicht ändern kann, kann man immer noch seine Einstellung wählen… Alles kann einem Menschen genommen werden, außer einer Sache: die letzte der menschlichen Freiheiten — seine Einstellung in jeder gegebenen Situation zu wählen, seinen eigenen Weg zu wählen.”

Sehen ist nicht glauben; glauben ist sehen

Am Ende des Tages kann ich dir nicht sagen wie deine Zukunft aussehen wird, aber ich kann dir sagen, dass deine Freiheit dir all das vorzustellen was sie sein könnte so grenzenlos ist, wie der Ozean tief und blau ist.

Sehen ist nicht Glauben, sondern Glauben ist Sehen.

Erlaube also deiner Vorstellungskraft mit Staunen zu wandern. Erlaube ihr an das Licht zu glauben, damit sie das Licht sehen kann. Erlaube ihr es zu berühren. Die Arme um es zu legen und mit ihm zu tanzen. Denn das Licht ist Hoffnung und Optimismus ist einfach der Glaube, dass dieses Licht rechtmäßig dir gehört, um es zu ergreifen und zu umarmen.

So wie ich es sehe ist Optimismus einfach die Entscheidung zu glauben, dass die Zukunft immer noch schön sein kann und dann willentlich heute daran zu arbeiten diese Zukunft zu manifestieren.

Du beginnst den Weg eines Optimisten in dem Moment zu gehen, in dem du dir erlaubst alle Möglichkeiten zu sehen was sein könnte, auch wenn es heute keine Bestätigung dafür gibt. Und während du weitergehst, wird dich der Optimismus nähren und unterstützen.

Wie dein Atem wird er dich mit Energie füllen und dich von Spannungen befreien, und mit ihm ein Gefühl von Sinn und Stärke in das Gewebe deines täglichen Lebens einweben. Aber du wirst erst dann zum Optimisten, wenn du anfängst deine heutigen Handlungen bewusst auf diese Hoffnung auf ein besseres Morgen auszurichten.

Es geht darum Frieden im Positiven und im Negativen zu finden.

Es ist ein Prozess des Aufstehens und der Rückkehr.

Und das ist das optimistische Versprechen eines sonnengefüllten Tages.

Buchempfehlungen: