11 Minutes23. Mai 2020
Den Feind im Inneren bekämpfen

Eines der wichtigsten Dinge, die ich über das Leben gelernt habe, ist, dass man, bevor man die äußere Welt erobert, die innere Welt des Geistes beherrschen muss.

Man kann alle möglichen fantastischen Ziele haben.

  • “Ich möchte einen Lambo kaufen.”
  • “Ich will hungernde Menschen ernähren.”
  • “Ich will zum Mond fliegen.”

Das ist kein Problem. Der Feind liegt nicht in der Außenwelt. Es sind nicht Geld, Menschen oder Gelegenheiten, die dich zurückhalten. Es bist du.

Legendärer Surfer, Laird Hamilton sagte es am besten:

“Stell sicher, dass dein schlimmster Feind nicht zwischen deinen eigenen zwei Ohren lebt.”

Selbstzweifel schleichen sich in den seltsamsten Momenten in dein System ein. Manchmal erwartet man sie überhaupt nicht.

Und plötzlich hat man es mit einem wahren inneren Krieg zu tun:

  • “Warum tue ich das?”
  • “Ist es das wirklich wert?”
  • “Warum, warum, warum?”

In deinem Kopf tobt ein Krieg. Und du bist dir dessen nicht einmal bewusst.

Hier sind 10 Kriegsstrategien, die dir helfen werden, deinen inneren Konflikt zu gewinnen.

1. Sieh dich selbst als Krieger

Das Wichtigste zuerst: Du musst anfangen, dich selbst als Krieger zu betrachten.

Du stehst in einem ständigen Kampf mit dir selbst.

Du musst erkennen, dass du die Person bist, die dein Leben in der Hand hat. Es ist nicht die Wirtschaft, deine Familie, dein Ehepartner, dein Chef oder irgendetwas anderes, dem du möglicherweise die Schuld geben kannst.

Das bedeutet eine einfache Sache: Das ist dein Leben. Besitz es.

Robert Greene sagte es am besten in 33 Gesetze der Strategie:

“Wenn etwas schief geht, schaue tief in dich hinein – nicht auf emotionale Weise, um dir selbst die Schuld zu geben oder deinen Schuldgefühlen zu frönen, sondern um sicherzustellen, dass du deine nächste Kampagne mit einem festeren Schritt und einer größeren Vision beginnst.”

Gebe dich niemals selbst die Schuld. Das tut ein Krieger nicht. Kämpfe stattdessen gegen deinen inneren Feind, indem du nicht aufgibst.

2. Kenne dich selbst

Was macht dich wütend, traurig, ängstlich? Wie triffst du Entscheidungen? Was ist das Wichtigste in deinem Leben?

Wenn du deine inneren Kämpfe gewinnen willst, ist es offensichtlich, dass du deinen Feind kennen musst.

3. Null Erwartungen haben

Eine der größten Ursachen für innere Konflikte ist, dass wir zu hohe Erwartungen haben.

Wir erwarten viel von unserem Ehepartner, Familienmitgliedern, Freunden, Kollegen, Chef usw.

Aber das ist nicht die Art, wie die Welt funktioniert. Man kontrolliert die Menschen nicht. Man kontrolliert nur sich selbst.

Habe niemals hohe Erwartungen. Du wirst nur enttäuscht werden.

Erwarte stattdessen nichts.

Hör auf, das zu erwarten:

Deine Freunde werden immer für dich da sein.
Du wirst immer gesund bleiben.
Deine Familie wird immer bei dir sein.
Du wirst immer Geld verdienen.

Jetzt bist du frei. Alles, was du bekommst, ist ein Geschenk.

4. Du bist nicht perfekt: Akzeptiere es

Mache dich niemals selbst fertig, wenn du Fehler machst.

So ist das Leben. Es ist unvorhersehbar. Es macht keinen Sinn. Scheiße passiert.

Wenn du versuchst, perfekt zu sein, bist du immer im Krieg mit dir selbst. Man hat nie Frieden. Nichts ist gut genug.

Du wirst das Leben nie so genießen können, wie es ist. Auch wenn es keinen Sinn macht; es gibt immer noch genug Schönheit im Leben.

Man muss nur die Tunnelblick-Brille abnehmen und es sehen.

5. brenne dich niemals selbst aus

Sun Tzu, der berühmteste Kriegsstratege der Geschichte, sagte einmal:

“In der praktischen Kunst des Krieges ist es das Beste, das Land des Feindes ganz und unversehrt zu erobern; es zu zerschlagen und zu zerstören ist nicht so gut.”

Denke immer daran, dass du mehr wert bist, wenn du bei voller Stärke bist.

Vielleicht willst du etwas so sehr erreichen, dass du all deine Energie darauf verwendest. Du arbeitest hart. Du schläfst nicht.

Aber die Sache ist die: Vielleicht gewinnst du einen hart geführten Kampf, aber nicht den Krieg.

Das Leben ist lang. Brenne nicht aus, bevor du das Ende erreichst. Das ist reine Selbstsabotage. Rette dich stattdessen selbst.

6. Niemals das Leben in Frage stellen

Ich hab’s kapiert. Du arbeitest hart, hart, hart. Aber es passiert nichts. Keine Ergebnisse.

Du fragst: “Wozu tue ich das?”

  • Niemand liest deine Arbeit.
  • Niemals wird man bei der Arbeit befördert.
  • Niemand kauft dein Produkt.
  • Niemand stellt dich ein.
  • Niemand kümmert sich um dich.

Wenn du einmal so einen negativen Gedanken hast, werden sich die Schleusen öffnen.

Es ist dasselbe wie bei einem Fressanfall: “Ach scheiß drauf, ich habe einen Löffel Eis gegessen, ich könnte genauso gut das ganze Glas essen.”

Werdenicht so existenziell. Es hat keinen Sinn, das zu tun. Es hilft dir nicht.

Stelle niemals das Leben in Frage. Denke niemals darüber nach. Es ist eine Diskussion, die du nie gewinnen wirst. Wenn du denkst du könntest alleine mit deinen Gedanken und verstand das Leben zu verstehen mögen, wirst du wie jeder andere Mensch auf dieser Erde scheitern. Das muss einmal jeder von uns akzeptieren. Je früher du damit umgehen kannst, wirst du sehen wie befreiend es sein kann.

Es ist das Beste, diesen Krieg zu vermeiden. Nicht alle Kriege können gewonnen werden.

7. An sich selbst glauben

Wie glaubt man an sich selbst?

“Affirmationen”, sagt der ignorante Selbsthilfeguru alias Life Coach.

“Ich bin der Beste. Ich bin der Beste. Ich bin der Beste. Ich bin der Beste.”

Man kann so etwas auch nicht zu sich selbst sagen, wenn man es nicht wirklich glaubt. Tief im Inneren wissen wir immer, dass wir voller Scheiße sind.

Sich selbst zu belügen, wird nicht helfen.
Andere zu belügen, wird auch nicht helfen.

Auf der Couch zu hocken, Chips zu futtern und zum dritten mal die gleiche Serie auf Netflix zu klotzen und dabei zu sagen, dass du alles erreichst ist nicht der weg. Ich sage nicht, dass Affirmationen nichts bringen. Sie sind ein Teil dich auf richtige Gedanken zu bringen, wenn Sie richtig ausgeführt werden.

Motiviere, arbeite, übe, sehe Ergebnisse und glaube an deine Fähigkeiten.

Wenn du nicht die arbeit leistest, entwickelst du keine Fähigkeiten. Daher kein Glaube.

Also nimm die Beine in die Hand und mach die Arbeit. Da fängt alles an.

8. Den langsamen Weg zum Erfolg einschlagen

“Schnell reich werden.”

Wir lieben gefälschte Versprechen, weil sie uns von der Realität ablenken.

Du weißt es besser. So etwas wie Erfolg von heute auf morgen gibt es nicht.

Selbst wenn jemand dir den schnellen Weg verspricht, steig aus und wähle den längeren und schwierigeren Weg zu deinem Ziel.

Das verspreche ich dir: Du wirst dich 10x erfüllter fühlen, wenn du dort ankommst.

Der faule Mensch ist immer auf der Suche nach dem Nächstbesten.

Das Ziel ist dir egal, du liebst die Reise. Egal, wie schwer es ist.

9. Keine Annahmen mehr treffen

Ziehe niemals Schlussfolgerungen, die auf Annahmen beruhen.

Schaue immer auf Fakten. Hast du die Fakten nicht? Treffe keine Vermutungen.

Ignoriere auch konventionelle Weisheiten. Das meiste, was du um dich herum hörst und liest, ist nicht wahr oder sehr subjektiv.

Vermeide innere Konflikte, indem du Fakten betrachtest. Immer.

10. In Bewegung bleiben

Der griechische Philosoph Aristoteles glaubte, dass Bewegung die Hauptsache im Leben sei.

Egal, was du tust, stehe niemals still. Stillstehen ist dasselbe wie sich rückwärts bewegen. Denn das Leben wartet nicht.

Geistige Zähigkeit entsteht, indem man immer vorwärts pflügt. Indem man sich seiner Widrigkeit frontal stellt.

“Was sich nicht bewegt, ist tot.”
– Robert Greene

Du wirst mental nicht stark, wenn du deine inneren Schwierigkeiten ignorierst und auf deinen Instagram-Feed schaust.

Nein, deine Kämpfe werden nicht auf deinem Smartphone ausgetragen. Du kämpfst, indem du in den Spiegel schaust.

Gewinnen oder sterben

Die Kämpfe, die man mit sich selbst austrägt, sind sehr real. Und wenn du dich mit den richtigen Strategien bewaffnest, wirst du gewinnen.

Warum sollte man immer kämpfen? Napoleon Bonaparte hat es am besten gesagt:

“Der Tod ist nichts, aber besiegt zu leben bedeutet, jeden Tag zu sterben.”

Solange man weiter kämpft, wird man nie besiegt werden.