Ich glaube fest an die Kraft der positiven Gewohnheiten. Es ist so einfach auf die Wolken zu zeigen und zu sagen: “Hier möchte ich sein”. Jeder kann das tun.

Die Herausforderung besteht darin dir die Hände schmutzig zu machen und jeden Tag das zu tun was du tun musst, um diese Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

1. Halte dein erstes Versprechen des Tages

Das erste Versprechen das wir uns alle jeden Tag selbst geben ist, um welche Zeit wir aufstehen werden.

Und weißt du was? Eine große Mehrheit von uns bricht dieses Versprechen.
Der Alarm geht los. Du drückst die Nickerchen-Taste. Und ohne es überhaupt zu wollen hast du den Tag schon mit dem falschen Fuß angefangen.

Du hast in der Nacht davor ein Versprechen gegeben das du nicht halten wolltest. Gewöhne dich daran zu üben dir selbst ein Versprechen zu geben und es zu halten.

Hier geht es um mehr als nur “Aufwachen”. Hier geht es um die Gewohnheit und ein Versprechen an dir selbst.

2. Kleide dich für den Erfolg

Schau gut aus, fühle dich gut. Ein Teil deiner morgendlichen Routine sollte es sein die Energie zu verkörpern, die du in die Welt bringen willst.

Das hat weniger mit “professionell aussehen” zu tun, sondern mehr damit dich in eine positive Gemütsverfassung zu bringen.

Wenn du dich in deinen eigenen Schuhen wohlfühlst, trägst du dich mit einer anderen Energie. Es ist die Energie die zählt.

3. Ein meditativer Moment

Bevor das Chaos des Tages beginnt nimm dir einen Moment Zeit für dich selbst. Für einige ist dies Meditation.

Für andere ist es vielleicht ein paar Seiten aus einem Buch zu lesen, oder ruhig bei einer Tasse Kaffee und der Zeitung zu sitzen.

Aber nimm dir einen Moment Zeit und fühle die Ruhe des Tages. Sie wird dir später helfen, sollte ein Sturm aufziehen (im übertragenen Sinne).

Du wirst an diese Momente der Ruhe am frühen Morgen zurückdenken und dich daran erinnern, dass das Leben voller Wellen ist. Es dreht sich alles darum sie auszureiten.

4. Iss dein Mittagessen

So viele Menschen unterschätzen den Wert einer Mittagspause — auch wenn es nur 15 Minuten sind, um ein Sandwich zu essen.

Die persönliche Gesundheit ist so wichtig für ein langes Spiel und wenn du sie ignorierst, dann machst du dich nur auf ein viel größeres Problem auf dem Weg dorthin gefasst.

Wenn dein Terminkalender so voll ist, dass du keine Zeit hast dich zu ernähren, ist etwas aus dem Gleichgewicht — und ich verspreche dir es ist nicht das Mittagessen das das Problem ist.

5. Ein Moment am Nachmittag

Wie viele Menschen nehmen sich mitten am Tag fünf Minuten Zeit, um einfach darüber nachzudenken, wo sie gerade stehen? Nicht allzu viele.

Stattdessen, wenn unsere Tage erst einmal angefangen haben, schieben und schieben und schieben, bis wir um 21 Uhr auf unserer Couch landen und sagen: “Ahh, ich bin erschöpft”.

Das Leben ist kein Sprint. Das Leben ist ein Marathon. Anstatt nur einen ruhigen Morgen und/oder eine ruhige Nacht zu haben, nimm dir Zeit auch mitten am Tag fünf Minuten Ruhe zu haben.

Wenn es “unmöglich” ist das zu finden, dann entschuldige dich für diese fünf Minuten auf der Toilette. Jeder muss doch auf die Toilette gehen, oder?

Was auch immer es kostet, lass diese fünf Minuten irgendwann am Nachmittag stattfinden. Du wirst erstaunt sein was fünf Minuten Ruhe für den Rest deines Tages bewirken können.

6. Finde etwas freie Zeit

Wenn du ein getriebenes Individuum bist, existiert das Konzept der “Freizeit” nicht wirklich.

Freizeit ist mehr Zeit, die du mit der Arbeit an deinen Zielen verbringen kannst. Auf lange Sicht kann das aber auch zu Problemen führen. Jeder braucht Zeit, um sich zu entspannen.

Es ist nicht so sehr die Länge der Zeit die zählt, sondern die Qualität der Zeit.
Eine Stunde völlig losgelöst von deinem Alltag ist viel produktiver als 5 Stunden losgelöst, in denen du dich mental bestrafst, weil du “eine Pause gemacht hast”.

Freizeit ist entscheidend, besonders für Kreative. Lass deine Gedanken wandern. Tritt einen Schritt zurück. Sieh den Wald statt der Bäume.

7. Verwalte dein Geld

Eine Menge Stress ist im Geld verwurzelt. Aber ist es wirklich die Schuld des Geldes? Oder ist es eher unsere Beziehung zu ihm?

Nimm dir die Zeit etwas über Finanzen zu lernen und wie du dich für den Erfolg vorbereiten kannst. Setze hier positive Gewohnheiten ein und bleibe dann bei ihnen.

Lege von jedem Gehaltsscheck einen Teil auf ein Rentenkonto. Lege noch ein weiteres Stück zu deinen persönlichen Ersparnissen beiseite. Mache Einkäufe im vernünftigen Rahmen.

Und dann mach einmal im Monat eine kurze Überprüfung mit dir selbst und schau dir an wo dein Geld ausgegeben wird.

Je fleißiger du hier bist, desto mehr wirst du dir Gewohnheiten aneignen können, die dich auf die Zukunft vorbereiten, die du wirklich willst.

8. Stell dich vor

Wann bist du das letzte Mal mit jemandem im Zug ins Gespräch gekommen? Im Lebensmittelladen? In der Schlange und warteten auf deinen Kaffee?

Du weißt nie wen du treffen könntest — und es sind diese glücklichen Momente die das Leben auf spielerische Art und Weise in Bewegung halten.

Einige meiner besten Geschäftsbeziehungen habe ich durch zufällige Gespräche in Kneipen kennengelernt.

Einige meiner Lieblingsgeschichten sind das Ergebnis der Entscheidung mit jemand neuem zu reden.

Mach es dir zur Gewohnheit dich Leuten vorzustellen, die deinen Weg kreuzen. Das ist der einfachste Weg, um das Leben interessant zu halten.

9. Entdecke

Darauf aufbauend ist es so einfach in die Routine zu verfallen, an die gleichen Orte zu gehen, die gleichen Gerichte zu bestellen, sich mit den gleichen Leuten zu treffen.

Lass es zur Gewohnheit werden neue Dinge zu erforschen. Wenn du schon immer mal in das neue Café die Straße gehen wolltest, dann geh doch.

Wenn du daran gedacht hast ein neues Restaurant auszuprobieren, dann mach eine Reservierung. Es wird nie passieren, es sei denn du lässt es geschehen.

10. Hab ein Tagebuch und schlafe

Und natürlich gibt es zwei der am meisten unterschätzten Gewohnheiten auf der Welt — vor dem Schlafengehen Tagebuch führen und dann tatsächlich zu schlafen.

Der Grund warum ich so sehr dafür eintrete vor dem Schlafengehen Tagebuch zu führen ist, dass es einer der wenigen Momente am Tag ist, in denen alles ruhig ist.

Das ist die Zeit die am besten genutzt wird, um nachzudenken, um zu sehen, wie der Tag verlaufen ist, um zu sehen, wie du dich fühlst, um zu sehen, wie du dich für morgen verbessern kannst und um dann deine Absicht festzulegen.

Der andere Grund warum es entscheidend ist dies kurz vor dem Schlafengehen zu tun ist, weil es dann in dein Unterbewusstsein eindringt während du schläfst.

Wenn du dir das zur Gewohnheit machen kannst, dann wirst du dich beim Aufwachen am nächsten Tag immer wieder sehr klar darüber bewusst werden, was du tun musst, um erfolgreich zu sein.

Du wirst gerade eine ganze Nacht damit verbracht haben, diese “nächsten Schritte” in das zu pflanzen was du bist — und wenn du aufstehst wird es Zeit an die Arbeit zu gehen.

Schlaf ist so unterbewertet

Lange Zeit dachte ich, je weniger du schläfst, desto härter arbeitest du.
Und tatsächlich, das ist wahr — weniger Schlaf und du wirst dich fühlen, als wärst du der am härtesten arbeitende Mensch auf diesem Planeten.

Aber das bedeutet nicht, dass du klug arbeitest. Sieben bis siebeneinhalb Stunden Schlaf sind der Sweet Spot für die meisten Menschen. Wenn du acht bekommen kannst, großartig. Wenn nicht, ist das OK.

Aber gib dich nicht mit fünf oder sechs zufrieden. Ein gut ausgeruhter Geist ist viel produktiver als ein müder (unabhängig davon, wie viel Kaffee du trinkst).