11 Minutes12. Juni 2020
Finanzielle und emotionale Freiheit

Ich habe mich immer für finanzielle Freiheit eingesetzt. Aber ich bin dem Falschen hinterhergejagt. Ich wollte emotionale Freiheit.

Geld macht nicht glücklich. Und doch brauchen wir es zum Leben. Was sollen wir also tun? Sich anstrengen, um mehr Geld zu verdienen? Oder mit dem zufrieden sein, was wir haben?

Das Problem ist, dass beide Optionen mit hohen Kosten verbunden sind.

Wir haben alle von der Forschung gehört, die besagt, dass man nicht glücklicher wird, wenn man mehr als 75.000 Euro oder eine andere magische Zahl verdient.

Wir haben inzwischen alle von diesen Studien gehört. Und dennoch hat sie keinen Einfluss auf unsere Lebensweise.

Zumindest haben diese Ergebnisse nie die Art und Weise verändert, wie ich in meinem Leben dem Geld nachgejagt bin. Und sie haben auch niemanden verändert, den ich persönlich kenne.

Das Problem mit diesen Durchschnittswerten ist, dass sie Durchschnittswerte sind. Und doch zitieren geistlose Schriftsteller immer wieder diese Forschung, die besagt, dass Geld nicht glücklich macht.

“Mit Geld kann man kein Glück kaufen.” Eine Google-Suche nach diesem Satz liefert dir 69.200.000 Ergebnisse.

Ich muss zugeben, dass auch ich so etwas gesagt habe wie “Geld macht nicht glücklich, weil eine Studie das sagt”. Aber niemand kann sich auf Statistiken beziehen, ohne eine persönliche Geschichte zu haben.

Ich habe es auf die harte Tour herausgefunden

Irgendwann in meinen späten Teenagerjahren/Anfang zwanzig hatte ich die Idee im Kopf, dass man Millionär sein muss, um erfolgreich zu sein. Ich habe darüber nachgedacht, wie ich auf diese Idee gekommen bin, aber ich kann nicht genau sagen, woher sie stammt.

Ich vermute, es hat etwas mit Popkultur, Gier, Eitelkeit, Unsicherheit und Gruppenzwang zu tun.

Das sind alles falsche Gründe, etwas im Leben zu tun. Aber ich hatte auch gute Motive, Geld zu verdienen. Meine Eltern taten ihr Bestes, um mich zu unterstützen. Wir hatten Geld, jedoch nicht um es aus dem Fenster rauszuschmeißen.

Ich wollte immer etwas beitragen. Es ist ein natürlicher Drang, dass viele Menschen, die mit wenig Geld aufgewachsen sind, teilen.

Dieser Drang motivierte mich auch, in der Schule mein Bestes zu geben. Ich war nicht der klügste Junge. Ich habe einfach hart gearbeitet. Mit der Unterstützung meiner Eltern habe ich meine Hochschulreife abgeschlossen.

Aber als ich das Studium abgebrochen habe, war ich sehr geldorientiert. Ich verlor sogar die Gelegenheit, für einen sehr erfolgreichen Unternehmer zu arbeiten, weil ich zu viel Geld verlangte.

Ich sagte ja zu jeder einzelnen Gelegenheit und fand mich in einer blinden Jagd nach Geld wieder. Nachdem ich das fast vier Jahre lang getan hatte, fühlte ich mich leer. Ich habe nie darauf geachtet was ich wirklich machen möchte und nur starr auf das Geld fokussiert.

Mehr Geld führt zu größeren Problemen

Ich dachte, dass mehr Geld die Antwort auf alles wäre. “Wenn ich nur mehr verdienen würde… Dann verschwinden diese Probleme alle.”

Aber so funktioniert das nicht. Einer meiner Mentoren, der sehr wohlhabend ist, sagte

“Je mehr Geld du verdienst, desto größer werden deine Probleme.”

Was er meint, ist, dass Geld einen Preis hat. Je mehr Investitionen man hat, desto mehr kann man verlieren. Genauso ist es beim Aufbau eines Unternehmens. Je größer ein Unternehmen wird, desto mehr Verantwortung und Probleme bekommst du.

Das Leben ist nicht einfach. Egal, wie viel Geld du verdienst.

Du brauchst weniger, als du denkst

Zurück in die Zeit, als ich auf der Jagd nach Geld war. Ich wachte um 6 Uhr morgens auf und arbeitete, bis ich ins Bett ging. Ich war die ganze Zeit schlecht gelaunt. Schnappte nach meiner Freundin. Hatte keine Zeit, meine Freunde zu sehen. Tatsächlich hatte ich keine Zeit, irgendetwas zu genießen.

Meine Geschichte ist nicht einzigartig. Tatsächlich sind solche “Ich bin dem Geld nachgejagt”-Geschichten häufiger anzutreffen als die Geschichten von Menschen, die groß rauskommen.

Denn was ist unverhältnismässiger als ein Wissenschaftler, der sagt: “Geld macht nicht glücklich”?

Wenn ein reicher Mensch das sagt!

Stimmt’s? Wenn ein Millionär dir sagt, dass man mit Geld kein Glück kaufen kann, denken wir alle das Gleiche.

“Die haben leicht reden.”

Deshalb bin ich hier, als normaler Mensch, um dir das Gleiche zu sagen. Jage dem Geld nicht nach. Auch wenn du denkst, es gibt dir finanzielle Freiheit. Wenn es um den Preis der emotionalen Freiheit geht, ist es das nicht wert.

Du brauchst immer viel weniger, als du denkst. Als ich mit meiner gutbezahlten Karriere unzufrieden war, habe ich einen Schritt zurück gemacht. Buchstäblich.

Anstatt von meiner Familie getrennt zu sein, zog ich näher heran und half ihnen auf viele andere Arten. Nicht nur finanziell, sondern auch emotional, indem ich einfach nur da war.

Und jetzt tue ich, was ich liebe. Ich verdiene meinen Lebensunterhalt als Blogger, Designer und Online Marketer. Und weißt du was, ich brauche nicht einmal viel Geld, um ein gutes Leben zu führen.

Das ist eine der Hauptbotschaften von Mehr Geld für mehr Leben von Vicki Robin und Joe Dominguez, eines meiner Lieblingsbücher über persönliche Finanzen. Ich liebe es, dass die Autoren die Dinge ins rechte Licht rücken.

Mit Beispielen veranschaulichen sie, wie viel Geld wir für berufsbezogene Dinge ausgeben. Wenn du zum Beispiel für deinen Job in einer teuren Stadt wohnst, werden deine Lebenshaltungskosten und deine Pendelkosten viel höher sein.

Außerdem: Wie viel Geld gibst du für Kleidung aus, die du bei der Arbeit trägst? Anzüge, Kleider, Schuhe? Das ist all das Geld, das du normalerweise nicht ausgeben würdest.

In Mehr Geld für mehr Lebenour Money Or Your Life legen Robin und Dominguez einen Plan fest, der zu finanzieller Freiheit führt. Er ist sehr solide und praktisch. Aber ich denke, du brauchst zuerst emotionale Freiheit.

Werde zuerst emotional frei

Ich habe das Gefühl, dass ich in diesem Artikel nur Klischees zusammenfasse. Und ich erwarte auf keinen Fall, dass du deine Lebensperspektive änderst, nachdem du dies gelesen hast.

Ich hoffe jedoch, dass du dich entschliest, zuerst nach emotionaler Freiheit zu streben – und nicht nur mehr Geld anzuhäufen.

Ja, Geld kauft Freiheit, aber man braucht nicht viel davon, um das zu erreichen.

Deshalb müssen wir emotional stark sein. Wir können nicht auf den ersten Blick bei echten Problemen ausflippen.

Wir müssen stark und in der Lage sein, mit Stress umzugehen. Für mich war das der erste Schritt, um Glück und Freiheit im Leben zu erreichen.

Ich habe keine Angst davor, was die Zukunft bringt. Das liegt an zwei Dingen:

  • Ich bin geistig und körperlich stark, weil ich meinen Geist und Körper jahrelang bewusst gestresst habe. So baut man Stärke auf.
  • Ich habe 0 Schulden, habe Ersparnisse und arbeite für mich selbst. Außerdem ist mir mein Ruf völlig egal. Daher muss ich mich vor niemandem sonst verantworten, außer vor meiner eigenen Moral.

Siehst du, das Thema Geld und Glück geht tief. Jede Entscheidung, die du im Leben triffst, hat einen erheblichen Einfluss auf Ihre Lebensqualität. Für jede Aktion gibt es eine Reaktion.

Hast du einen Job angenommen, bei dem du ständig Angst haben musst, deinen Ruf zu verlieren? Wenn ja, bist du nicht frei.
Hast du einen Kredit aufgenommen, um ein Auto zu kaufen? Wenn ja, bist du nicht frei.

Aber schau, das ist nicht das Ende der Welt. Ich hatte Schulden. Ich war ein Gefangener der Geschäftswelt. Ich bin rausgekommen. Und ich bin nicht der Einzige, der das getan hat.

Es braucht Engagement und einen Plan.

Freiheit ist kein Zufall.

Sie ist eine bewusste Strategie, die viel Arbeit, Nachdenken und Planung erfordert. Ich ermutige dich, daran zu arbeiten. Und ich werde dasselbe tun. Denn in diesem Spiel kann man nie etwas für selbstverständlich halten. Du musst nur bereit sein, noch einmal von vorne anzufangen.

Und damit habe ich kein Problem.