9 Minutes27. Juli 2020
Wenn du in Aufgaben, Überwältigung & Stress ertrinkst

Ich habe mit einigen Leuten gesprochen, die wegen der aktuellen Krise mit dem Geschäft überfordert sind und das Gefühl haben, dass sie in Arbeit und Stress ertrinken.

Ich kann dieses Gefühl nachvollziehen — ich habe es schon einige Male erlebt, auch kürzlich.

Deshalb schreibe ich diesen Leitfaden, um dir zu helfen, wenn du in deinen Aufgaben, deiner Geschäftigkeit, deiner Überforderung und deinem Stress ertrinkst.

Es ist etwas, das du völlig verändern kannst, wenn du dich entscheidest, dass du es satt hast.

Sehen wir uns an, was möglich ist, und dann, wie man es verändern kann.

Die Realisierung

Die Erkenntnis, die ich hatte, ist, dass ich, wenn ich das Gefühl habe, überfordert zu sein und in Aufgaben zu ertrinken, … dass ich diese Erfahrung für mich selbst geschaffen habe.

Ich habe diese Wahrheit lange Zeit geleugnet, aber es ist eine Erkenntnis, die für mich sehr stark war.

Wenn ich die Realität, überfordert und überwältigt zu sein, erschaffen habe, kann ich eine völlig andere Realität erschaffen. Ich bin kein Opfer meiner Umstände.

Es mag sich nicht so anfühlen, als ob dies eine Erfahrung ist, die du für dich selbst erschaffst, und das verstehe ich. Es liegt einfach daran, dass du zu viel zu tun hast, und nicht genug Zeit! Aber ich habe es auf beide Arten erlebt, und ich kann dir sagen, dass wir eine andere Realität schaffen können.

Stellen wir uns etwas anderes vor …

Du erledigst alle deine Aufgaben mit voller Konzentration. Du bist in Frieden, ruhig. Du bist in die Welt verliebt und dankbar für diesen Moment.

Du machst all die gleichen Dinge, aber die Erfahrung ist ganz anders.

Wie würde das für dich sein?

Erste Schritte

Bevor wir das verändern können, müssen wir zuerst ein paar Dinge tun …

Wir müssen zunächst erkennen, dass wir unglaublich gestresst und wahrscheinlich ziemlich müde sind. Darum müssen wir uns erst einmal um uns kümmern, bevor wir viel mehr tun können.

  1. Fang also damit an, deine Aufmerksamkeit in deinen Körper fallen zu lassen, in einer einfachen Form der Meditation. Nimm wahr, wie du dich fühlst. Nimm das Gefühl von Stress, von Müdigkeit, von Überforderung wahr. Ohne Beurteilung, mit vollem Mitgefühl. Gib diesen Gefühlen etwas Raum, und lass dich tief durchatmen. Schenke dir Mitgefühl und kümmere dich um dich selbst. Wenn du das für 5–10 Minuten schaffst, wird es einen großen Unterschied machen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass, wenn du 30 Minuten schaffst, es fast wie ein Kurzurlaub ist — du kehrst schön ausgeruht zurück. Ein Nickerchen hilft auch!
  2. Der zweite Schritt ist die Einteilung. Mache eine Liste mit allem, was du zu tun hast, mit all deinen Aufgaben und Besprechungen und Anrufen und Terminen und Besorgungen, falls du nicht schon eine Liste hast. Schreibe so viel darauf, wie dir einfällt — einschließlich der Aufgaben aus den Nachrichten und E-Mails. Dies ist deine ausführliche Liste. Streiche die Aufgaben, die du nicht zu erledigen brauchst, markiere andere, die später erledigt werden sollen, schicke andere, die von anderen erledigt werden sollen. Markiere von den verbleibenden Aufgaben die 3 wichtigsten. Setze diese 3 auf eine neue Liste, auf die du dich konzentrieren kannst. Den Rest versuchst du zu erledigen, wenn diese Top 3 erledigt sind.

Diese Einstufung ermöglicht es dir, dich auf eine kleinere Liste zu konzentrieren, anstatt sich um den Rest zu kümmern. Füge unterhalb der Liste der Top-3-Aufgaben deine festen Termine mit ihren Zeiten hinzu. Jetzt kannst du dich auf eine Sache zur Zeit konzentrieren.

Eine neue Erfahrung schaffen

Lass uns jetzt darüber reden, wie du eine andere Erfahrung für dich selbst schaffen kannst. Du kannst wählen, wie du deinen Tag erleben möchtest.

Betrachte dich als den Zen-Meister deines Arbeitsplatzes.

Du nimmst entweder das an, was vor dir liegt (jemand, der mit dir spricht, eine Situation, um die du dich gerade kümmern musst, usw.) … oder du wählst eine einzelne Aufgabe oder Botschaft aus, auf die du dich konzentrieren willst. Dies wird deine volle Aufmerksamkeit erhalten. Es ist dein gesamtes Universum.

Du widmest dich voll und ganz dieser Aufgabe, dieser E-Mail, dieser Person vor dir. Es ist wichtig genug, einen Teil deines Lebens dafür zu investieren. Du tauchst voll und ganz in sie ein.

Du bist voll präsent, im Moment. Du erlebst den Moment als friedvoll, ruhig, offen und freudvoll.

Du bist dankbar für diesen schönen Moment, als ein gewaltiges Geschenk an dich selbst. Du bist dankbar, all dies in deinem Leben zu haben, dankbar, am Leben zu sein.

Bewege dich durch diese Aufgabe oder Situation und schaffe diese Erfahrung für dich selbst. Atme. Entspanne dich. Öffne dich für die Schönheit dieses Augenblicks, dieser Aufgabe, dieser Person, mit der du zusammen bist.

Praktiziere weiterhin auf diese Weise.

Du kannst deine Erfahrung erschaffen. Oft wirst du aus Gewohnheit zu der alten Art und Weise zurückkehren, wie du das Leben erlebst. Beachte dies und kehre zu der Erfahrung zurück, die du gerne haben möchtest.

Werde der fließende, konzentrierte, zutiefst anerkennende, entspannte, freudige Zen-Meister deiner Welt.