11 Minutes11. September 2020
Wie Du Ein Besserer Jammerlappen Werden Kannst

Vor einer Weile, als persönliche Zusammenkünfte noch eine Sache waren, hingen Freunde und ich mit Leuten ab, die wir lange nicht gesehen hatten.

Als wir uns verabschiedeten fing ich sofort an darüber zu murren wie sehr sie sich über alles beschwerten.

Mein Freund sah mich nur verwirrt an. “Hörst du dir überhaupt zu?” fragte er.

Oh.

Der durchschnittliche Mensch beschwert sich 15 bis 30 Mal am Tag, laut Will Bowen, dem Autor von The Complaint-Free World. Sich zu beschweren ist normal — wir sind emotionale Kreaturen und besonders heutzutage scheint die Welt uns viel zu geben über das wir uns beschweren können.

Einige Forschungen deuten darauf hin, dass Klagen tatsächlich ein nützliches Werkzeug sein kann um sich mit anderen zu verbinden und Emotionen zu verarbeiten.

Trotzdem ist es leicht sich daran zu gewöhnen, sich ständig zu beschweren, Negativität auszustrahlen und in die Falle zu tappen immer das Schlimmste zu sehen. Ich werde zwar immer Beschwerden haben, aber mit diesen fünf Schritten habe ich gelernt mich auf eine produktivere Art und Weise zu beschweren.

Verfolge Deine Beschwerden Einen Tag Lang

Genauso wie das Verfolgen der Anzahl der Male die wir unsere Telefone überprüfen, uns zu mehr Selbstdisziplin über das geistlose Scrollen aufrütteln können, können wir unsere Beschwerden verfolgen, indem wir darauf achten wann wir es tun.

Versuche es einen Tag lang: Schätze zuerst wie oft du glaubst, dass du dich beschwerst. Dann, beginnend mit dem Moment in dem du aufwachst, liste jede Beschwerde die du äußerst in einem kleinen Notizbuch auf. Wenn du dir einfach bewusster bist wie oft du dich beschwerst, kann dir das helfen die Gewohnheit einzuschränken.

Kategorisiere Deine Beschwerden

Laut dem Psychologen Robert Biswas-Diener, dem Autor von The Courage Quotient and Happiness, gibt es drei Arten von Beschwerden. Zu wissen in welche Kategorie deine fällt, kann dir helfen dich aufmerksamer und strategischer zu beschweren.

Chronische Beschwerden: Dies sind anhaltende Beschwerden von Menschen die nie zufrieden zu sein scheinen. Chronische Nörgler “haben die Tendenz, über Probleme nachzudenken und sich auf Rückschläge über Fortschritte zu konzentrieren”, schreibt Biswas-Diener. Ein Beispiel dafür könnten pausenlose Beschwerden über einen Job von jemandem sein, der nichts tut um die Situation zu verbessern.

Ablassen: Beim Ablassen geht es in erster Linie darum sich etwas von der Seele zu reden — und Bestätigung zu erhalten. Wie chronische Nörgler sind Ablasser nicht darauf ausgerichtet eine Lösung zu finden. Ein Beispiel könnte sein, dass jemand einen Freund anruft um sich über die letzte nervige Sache zu beschweren die sein Partner getan hat, aber nicht die Absicht hat auf Ratschläge zu hören oder das Problem direkt mit seinem Partner anzusprechen.

Instrumentale Beschwerden: Das sind Beschwerden die das Ziel haben eine Lösung zu finden. Sie stellen das Problem als ersten Schritt in einem längeren Prozess dar. Ein Beispiel könnte jemand sein, der sich darüber beschwert, dass das Haus immer unordentlich ist, dann aber einen Aktionsplan erstellt um das Haus besser in Ordnung zu halten.

Chronisches Beschweren bringt dich und andere nur zu Fall. Ablassen hat seinen Platz — manchmal musst du nur laut sagen was in dir brodelt. Aber instrumentelles Jammern ist die produktivste Art des Jammerns. Anstatt dich in den Übeln der Welt zu suhlen tust du etwas gegen sie.

Folge Deinen Beschwerden Mit “Und Das Ist, Was Ich Dagegen Tun Werde”.

Um sich besser beschweren zu können besteht ein Trick darin deiner Meckerei mit der Frage zu folgen: “Was werde ich dagegen tun?” In ihrem Buch Girlboss teilt die Unternehmerin und Autorin Sophia Amoruso eine Passage:

Wenn du frustriert bist, weil du nicht das bekommst was du willst, dann hör mal kurz auf: Hast du tatsächlich voll und ganz danach gefragt? Wenn nicht, hör auf dich zu beschweren. Du kannst nicht erwarten, dass die Welt deine Gedanken liest. Du musst es aussprechen und manchmal ist es so einfach es auszusprechen, als wenn du sagst: ‘Hey, kann ich das haben?’

Nach dem zu fragen was du willst kann beängstigend sein. Fang klug an indem du deine “Unbehaglichkeits”-Muskeln während deiner täglichen Unterhaltungen aufbaust: Bitte deine Kollegen nicht mehr über Lautsprecher mit dir zu sprechen, anstatt hinter ihrem Rücken zu klammern, oder bitte deinen Chef um mehr Zeit für bestimmte Projekte, anstatt dich bei deinem Partner zu beschweren, dass du überfordert bist.

Vielleicht stellst du fest, dass die Leute nicht wussten, dass dich etwas bedrückt und mehr als bereit sind dir zu helfen.

Täglich eine “Beschwerdepause” einplanen

In ihrem Buch Shed 10 Years in 10 Weeks schlagen Julian Whitaker und Carol Colman vor, “Sorgenpausen” einzulegen. Anstatt deine Ängste den ganzen Tag über aufzubauen, solltest du dir eine bestimmte Zeit Zeit nehmen um darüber nachzudenken was dich bedrückt.

Das kannst du auch bei all deinen Beschwerden tun. Es hilft dir eine Vorstellung davon zu bekommen welche unter deiner Kontrolle sind und welche nicht.

Was auch funktioniert — und sehr viel Spaß machen kann — ist einen Beschwerde Partner zu engagieren. Vereinbare eine regelmäßige Beschwerdesitzung. Es spielt keine Rolle ob sich deine Beschwerden kleinlich anfühlen oder wie #Firstworldproblems. Dies ist eine urteilsfreie Zone.

Ersetze Deine Beschwerden Durch gute Taten

Wenn du den Drang verspürst dich über das Wetter zu beschweren, dann gib deinen Kindern stattdessen eine Umarmung. Wenn du dich darüber beschweren willst, dass dein Boss ein Idiot ist, dann bedanke dich bei einem Teamkollegen für seine anhaltende Unterstützung. Das braucht etwas Übung. Aber es ist die Mühe wert. Deine eigene Stimmung zu heben indem du die eines anderen aufmunterst ist der ultimative Life-Hack.