Das Leben ist eine Reise mit vielen Wegen und Wendungen, Gipfeln und Tälern, Bergen, die es zu erklimmen gilt und Ozeanen, die es zu erforschen gibt. Gute und schlechte Zeiten. Fröhliche Zeiten und traurige Zeiten.

Aber das Leben ist immer eine Bewegung vorwärts.

Ganz gleich, wo du auf der Reise bist, in gewisser Weise gehst du weiter — und das macht es so großartig. Aber was dir als Kind mit großen Augen nie gesagt wird, sind all die kleinen Dinge die mit dem “Erwachsenwerden“ einhergehen.

1. Die meisten Menschen haben Angst davor, ihre Vorstellungskraft zu benutzen.

Sie haben sich von ihrem inneren Kind getrennt. Sie haben nicht das Gefühl, dass sie “kreativ“ sind. Sie mögen die Dinge “einfach so, wie sie sind“.

2. Deine Träume sind für andere Menschen nicht wirklich wichtig.

Einige Leute könnten sich dafür interessieren. Manche unterstützen dich vielleicht in deiner Suche. Aber letzten Endes kümmert sich niemand so sehr wie du um deinen Traum oder wird sich jemals so sehr um ihn kümmern.

3. Freunde sind relativ dazu, wo du in deinem Leben stehst.

Die meisten Freunde bleiben nur für eine gewisse Zeit — meist in Bezug auf deine aktuellen Interessen. Aber wenn du weiterziehst oder sich deine Prioritäten ändern, ändert sich das auch bei den meisten deiner Freunde.

4. Dein Potenzial nimmt mit dem Alter zu.

Wenn Menschen älter werden, neigen sie dazu, zu glauben, dass sie immer weniger tun können — , obwohl sie in Wirklichkeit in der Lage sein sollten immer mehr zu tun, weil sie Zeit gehabt haben mehr Wissen aufzusaugen. In etwas großartig zu sein ist eine tägliche Gewohnheit. Du wirst nicht einfach so “geboren“.

5. Spontaneität ist die Schwester der Kreativität.

Wenn du nur jeden Tag der genau gleichen Routine folgst, wirst du dich nie für Momente plötzlicher Entdeckungen offen lassen. Weißt du noch, wie spontan du als Kind warst? Alles könnte passieren, jederzeit!

6. Später vergisst du den Wert der “Berührung“.

Wann hast du das letzte Mal im Regen gespielt? Wann hast du das letzte Mal auf dem Bürgersteig gesessen und genau auf die Risse, die Felsen, den Schmutz, das Unkraut das zwischen dem Beton und dem Gras in der Nähe wächst, geschaut. Mach das noch einmal. Du wirst dich so sehr mit der Verspieltheit des Lebens verbunden fühlen.

7. Die meisten Menschen tun nicht das, was sie lieben.

Das ist wahr. Die “Massen“ sind nicht diejenigen die das Leben leben, von dem sie geträumt haben. Und der Grund dafür ist, dass sie nicht hart genug gekämpft haben. Sie haben es nicht für sich selbst verwirklicht. Und je älter du wirst und je mehr du dich umschaust, desto leichter fällt es dir zu glauben, dass du am Ende genauso enden wirst. Falle nicht in die Falle.

8. Viele hören nach dem College auf zu lesen.

Frage jemanden den du kennst, welches gute Buch er zuletzt gelesen hat und ich wette die meisten werden mit “Wow, ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen“ antworten.

9. Die Menschen reden mehr, als sie zuhören.

Es gibt für mich nichts Lächerlicheres als zwei Menschen “aufeinander zu“ reden zu hören, wobei keiner der beiden zuhört, sondern darauf wartet, dass der andere aufhört zu reden, damit sie wieder anfangen können.

10. Kreativität braucht Übung.

Es ist schon komisch wie sehr wir als Gesellschaft Kreativität loben und schätzen und doch scheinen wir so viel wie möglich zu tun, um kreativen Ausdruck zu verbieten und zu kontrollieren, es sei denn er ist in irgendeiner Weise gewinnbringend. Wenn du deine kreativen Muskeln in Schwung halten und aktiv bleiben willst, musst du sie selbst praktizieren.

11. “Erfolg“ ist ein relativer Begriff.

Als Kinder wird uns beigebracht “nach Erfolg zu greifen“. Was bedeutet das wirklich? Erfolg für eine Person kann für eine andere Person das Gegenteil bedeuten. Definiere deinen eigenen Erfolg.

12. Du kannst deine Eltern nicht ändern.

Eine traurige und schwierige Wahrheit der du dich mit zunehmendem Alter stellen musst: Du kannst deine Eltern nicht ändern. Sie sind, wer sie sind. Ob sie mit dem, was du tust, einverstanden sind oder nicht spielt irgendwann keine Rolle mehr. Liebe sie dafür, dass sie dich in diese Welt gebracht haben und lass den Rest vor der Tür stehen.

13. Die einzige Person, der du morgens gegenübertreten musst, bist du selbst.

Wenn du jünger bist, hast du das Gefühl es der ganzen Welt recht machen zu müssen. Das tust du nicht. Tue das, was dich glücklich macht und schaffe dir das Leben, das du leben willst für dich selbst.

14. Nichts fühlt sich so gut an wie etwas das du von Herzen tust.

Kein Geldbetrag, keine Leistung oder externe Bestätigung wird jemals den Platz dessen einnehmen, was du aus reiner Liebe tust. Folge deinem Herzen, und der Rest wird folgen.

15. Dein Potenzial steht in direktem Zusammenhang damit wie gut du dich selbst kennst.

Diejenigen die sich selbst kennen und ihre Stärken maximieren sind diejenigen, die dorthin gehen, wo sie hinwollen. Diejenigen die sich selbst nicht kennen und die harte Arbeit vermeiden nach innen zu schauen, leben ihr Leben standardmäßig. Ihnen fehlt die Fähigkeit sich ihre eigene Zukunft selbst zu gestalten.

16. Jeder der an dir zweifelt, wird immer wieder auftauchen.

Das Kind, das dich früher schikaniert hat, wird kommen und nach einem Job fragen. Das Mädchen, das sich nicht mit dir verabreden wollte, wird dich zurückrufen, sobald sie sieht, wo du hin willst. Es passiert immer auf diese Weise. Konzentriere dich einfach auf dich, bleibe dem treu woran du glaubst und alle Zweifler werden schließlich kommen und um Hilfe bitten.

17. Du bist ein Spiegelbild der 5 Personen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.

Niemand schafft sich selbst aus sich selbst heraus. Wir alle sind Spiegelbilder, geformt durch die Reflexionen die wir in anderen Menschen sehen. Dies ist kein Spiel, das du allein spielst. Arbeite daran von denen umgeben zu sein, denen du ähnlich sein möchtest und mit der Zeit wirst auch du die Dinge, die du von Ihnen bewunderst, in dir tragen.

18. Überzeugungen sind relativ zu dem, was du verfolgst.

Wo auch immer du dich im Leben befindest und je nachdem wer um dich herum ist und je nach deinen aktuellen Bestrebungen sind dies die Dinge, die deine Überzeugungen prägen. Niemand erklärt jedoch, dass “Überzeugungen“ dann nicht “fixiert“ sind. Es gibt kein “richtig und falsch“. Es ist alles relativ. Finde was für dich funktioniert.

19. Alles kann ein Laster sein.

Sei auf der Hut. Auch hier gibt es kein “richtig“ und “falsch“, wenn du älter wirst. Ein Bewältigungsmechanismus für den einen könnte eine Möglichkeit sein, sich an einem Sonntag für den anderen zu entspannen. Bleib dir einfach deiner Gewohnheiten bewusst und darüber, wie du deine Zeit verbringst und welche Gewohnheiten anfangen häufiger zu werden — und dann frag dich, woher sie in dir kommen und warum du dich gezwungen fühlst, sie zu wiederholen. Nie Fehler, immer Lektionen. Wie ich schon sagte: Erkenne dich selbst.

20. Deine Aufgabe ist es DU zu sein.

Was ist der Sinn des Lebens? Du zu sein, ihr alle, immer, in allem, was ihr tut — was immer das für euch bedeutet. Du bist dein eigener Schöpfer. Du bist dein eigenes, sich entwickelndes Meisterwerk. Heranwachsen ist die Erkenntnis, dass du sowohl die Skulptur als auch der Bildhauer, der Maler und das Porträt bist. Male dich so wie du willst.

Nutze Dein Potenzial.